Landi weist 2022 einen leichten Umsatzrückgang aus

Die Verkäufe sanken um 1,2 Prozent auf 1,5 Milliarden. Damit legt der Fenaco-Detaillist eine relativ solide Tendenz vor.

7.02.2023
image
Bild: PD Landi
Die Verkaufszahlen des Detailhändlers Landi zeigten sich 2022 relativ robust: Der Umsatz der Fenaco-Firma sank um 1,2 Prozent auf 1,53 Milliarden Franken.
Damit habe Landi – so das Unternehmen in einer Mitteilung – fast aufs Niveau «der von der Pandemie positiv beeinflussten Umsätze der Vorjahre anknüpfen» können.
Verglichen mit den bisher vorhandenen Zahlen der Konkurrenz schneidet Landi ordentlich ab. Die Umsätze von Migros, Denner und Spar schrumpften 2022 mindestens doppelt so stark. —
Umsatztreiber bei Landi waren 2022 Gartenartikel, Haustierbedarf und Brennstoffe. Das Jahr sei von Herausforderungen in der Warenbeschaffung geprägt gewesen, so die Einschätzung der Geschäftsleitung. Die Situation habe deshalb «zu unausweichlichen Preissteigerungen geführt».
Ernst Hunkeler, Vorsitzender der Geschäftsleitung Landi Schweiz, hält die Resultate des ersten Jahres nach der Covid-Pandemie «in diesem schwierigen Umfeld» deshalb für erfreulich.
  • fenaco
  • handel
  • non-food
  • landwirtschaft
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.