Langlaufskis verkaufen sich massiv besser

Klare Verschiebung im Wintersport: Während sich die Verkäufe von Loipen-Skis in den letzten zwei Jahren verdoppelten, sanken jene von Alpin-Skis um 25 Prozent.

23.01.2023
image
Bild: Fachstelle Sportartikel Schweiz Swisspo
In der Saison 2021/22 wurden doppelt so viele Langlaufskis verkauft wie noch zwei Jahre zuvor: 50'000 Paare. In der gleichen Zeitspanne sanken die Verkäufe von Alpinskis um 25 Prozent auf 180'000 Paare.
Die Statistik der Fachstelle Sportartikel Schweiz (Swisspo) macht die Covid-Pandemie für die gewachsene Popularität der nordischen Skisportart mitverantwortlich.
«Der Langlaufboom hat vor etwa vier Jahren so richtig begonnen», so Swisspo-Experte Peter Bruggmann. «Die Pandemie und der bis in tiefe Lagen schneereiche Winter im letzten Jahr haben den Trend zusätzlich noch stark beschleunigt.»
Gute Trainingsmöglichkeiten spielten ebenfalls eine Rolle für den Langlauf-Boom: «Es gibt in der Schweiz sehr viele Langlauf-Loipen, die oftmals näher am eigenen Wohnort liegen als Skipisten. Fürs Langlaufen wird auch weniger Schnee benötigt und die Sportart ist günstiger als das klassische Skifahren.» Die Einstiegshürden fürs Langlaufen seien damit tiefer als für andere Wintersportarten.
Swisspo glaubt nicht, dass ein langfristiger Abwärtstrend beim Alpin-Ski erkennen liesse. Erstens würden Skiausrüstungen immer häufiger gemietet, zweitens steige deren Verkauf seit Ende der Pandemie langsam wieder an.
  • sport
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.