Auch bei Lidl kann man nun twinten

In den Lidl-Schweiz-Filialen kann neu mit Twint bezahlt und mit Visa-Debitkarten Geld bezogen werden.

14.11.2022
image
Bild: PD Lidl
Lidl Schweiz führt mit der App Twint eine neue Zahlungsmöglichkeit ein. Zudem können Kunden seit heute auch mit der Visa Debit Card an den Supermarktkassen bis zu 300 Franken Bargeld beziehen.
Mit der Einführung von Twint als Zahlungsmittel zieht Lidl mit Migros, Coop, Denner und Aldi gleich. Dort wird die App schon seit Jahren an den Kassen akzeptiert.

Unterschiedliches Vorgehen

Bargeldbezüge bis zu 300 Franken (bei einer Mindesteinkaufsumme von 10 Franken) waren an den Lidl-Kassen bisher mit der Maestro Card und der Mastercard Debit möglich. Neu gilt das auch für die Visa Debit Card.
Die Konkurrenz zahlt ihren Kunden zu unterschiedlichen Bedingungen Bargeld bis 300 Franken aus. Migros- und Denner-Kunden benötigen dazu ein Konto und die entsprechende Karte der Migros-Bank. Coop kennt seit Jahren den Bargeldbezug an den Supermarkt- und Warenhauskassen für alle Maestro- sowie Visa-Debit-Karten. Aldi Suisse bietet den Service hingegen nicht an.
  • handel
  • lidl
  • migros
  • coop
  • aldi
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros: Neue Leiterin Gesellschaft & Kultur bestimmt

Mira Song wird im September Hedy Graber ablösen.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.