Lidl erzielte erstmals über 100 Milliarden Euro Umsatz

Das Umsatzwachstum der Schwarz-Gruppe mit ihren Töchtern Lidl und Kaufland betrug im letzten Jahr knapp 7 Prozent.

19.05.2022
image
In 32 Ländern präsent: Lidl-Verteilzentrum in Grossbritannien | Bild: PD
Die Schwarz Gruppe – insbesondere bekannt durch ihre Tochtergesellschaften Lidl und Kaufland – konnte ihren Umsatz im letzten Geschäftsjahr 2021/2022 um knapp 7 Prozent steigern. Der Wert stieg von 125,3 Milliarden Euro im Jahr 2020 auf 133,6 Milliarden im letzten Jahr.
Das Wachstum sei «über alle Geschäftsfelder hinweg» erfolgt, meldet der Konzern aus Neckarsulm. Laut den neusten Angaben beschäftigt das Schwarz-Konglomerat nun rund 550'000 Mitarbeiter; die Handelssparten Lidl und Kaufhof führen zusammen gut 13'300 Filialen.
Kaufland erhöhte den Filialumsatz um 7,4 Prozent auf 27,3 Milliarden Euro. Lidl erzielte ein Umsatzplus von 4,7 Prozent auf 100,8 Milliarden Euro und damit ein Umsatzplus von 4,7 Prozent. Der gesamte Online-Umsatz der Schwarz-Töchter belief sich auf 1,7 Milliarden Euro. Nachdem das Entsorgungs-Unternehmen Prezero Teile von Suez und Ferrovial übernommen hatte, kletterte der Umsatz hier von 0,7 Milliarden auf 2,1 Milliarden Euro.
Genauere Gewinnzahlen gibt der von Gründer Dieter Schwarz beziehungsweise seiner Stiftung kontrollierte Konzern nicht bekannt. Die Investitionen in Anlagegüter für das Kerngeschäft hätten sich auf rund 8 Milliarden Euro belaufen, so die Mitteilung weiter: Sie «flossen vor allem in die Expansion und Filialmodernisierung sowie die Digitalisierung der Unternehmensgruppe».

  • food
  • lidl
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Coop: So massiv hat Transgourmet in Spanien ausgebaut

Die Engros-Tochter von Coop investierte 2022 stark in den Detailhandel: 84 neue Franchise-Supermärkte kamen hinzu.

image

Fabrice Zumbrunnen: «Mehr erreicht als erwartet»

Der abtretende Migros-Chef sieht sich als zukünftiger Verwaltungsrat und im Bereich Kultur tätig.

image

Barry Callebaut: Weniger Schokolade verkauft, mehr Geld eingenommen

Der Schoko-Riese spürt immer noch die Nachwirken eines Produktionsstopps und die Zurückhaltung der Konsumenten.

image

Alan Jope: Der Gipfel bei den Preisen ist noch nicht erreicht

Der Unilever-Konzernchef erwartet, dass er auch dieses Jahr noch höhere Preise weitergeben muss. Wenn auch nicht mehr so heftig wie 2022.

image

On Running eröffnet Flagship Store in London

Im Februar macht der erste Flagship Store von On in Europa seine Türen auf. Er soll alle Sinne ansprechen.

image

Christoph Tonini wird Chef der Swiss Marketplace Group (SMG)

Er löst dort Gilles Despas als CEO ab, der die Fusion von Scout24 Schweiz und TX Markets zur SMG vollzogen hat.