Lidl kauft weniger Non-Food ein

Die Schweizer Tochter hingegen plant vorerst keine Sortimentsanpassungen.

16.08.2022
image
Lieber frisch als haltbar: Filiale von Lidl im Loeb in Bern   |   Bild: PD Lidl Schweiz.
Die «Lebensmittelzeitung» recherchierte es, und seither wird die Information rege beachtet (siehe auch hier, hier und hier): Lidl dampft sein Non-Food-Sortiment für das Geschäftsjahr 2023 ein – offenbar sollen viele beliebte Deko- oder Kleidungs-Artikel aus dem Sortiment fliegen.
Laut dem Bericht liege der aktuelle Non-Food-Umsatzanteil unter 10 Prozent –und damit weit unter dem Zielwert von 15 Prozent.
Dass die Kundschaft seltener in die Wühlkisten mit Accessoires oder Besen greift, liege an der Konsumlaune, die wegen der steigenden Teuerung in Europa im Keller liege. «Bei allem über 20 Euro gibt es dramatische Rückgänge», so ein ungenannter Lidl-Manager zur LZ; und dies auch wenn die Preise stark reduziert seien.
Offiziell ist die Sache nicht. Aber das Branchenmedium zitiert Insider dahingehend, dass die Non-Food-Bestellungen aus vielen der 30 Ländervertretungen für 2023 «drastisch geringer» ausgefallen seien als erwartet.

Lidl Schweiz plant keine Anpassung

Die Schweizer Tochter gibt allerdings vorerst Entwarnung: «Aktuell haben wir keine grösseren Sortimentsanpassungen geplant», schreibt Mediensprecher Mathias Kaufmann auf Anfrage. «Wir sehen uns aber – wie alle anderen Händler auch – mit weltweiten Lieferkettenschwierigkeiten konfrontiert.»
Aus diesem Grund werde Lidl Schweiz neue Entwicklungen in diesem Bereich sehr genau verfolgen und die Lage regelmässig überprüfen. Wie viel das Non-Food-Sortiment von Lidl Schweiz zum Gesamtumsatz beiträgt, gibt das Unternehmen nicht bekannt.
  • food
  • non-food
  • handel
  • lidl
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.