Lidl macht kleines Bekenntnis zum Standort Weinfelden

Der Detailhändler errichtete beim Schweizer Hauptsitz eine eigene Kinderkrippe.

26.05.2022
image
Eröffnung des Holzbaus: Marcel Keller, Präsident «Chinderhuus»; Torsten Friedrich, CEO Lidl Schweiz; Fabiola Colombo Imhof, Leitungsverantwortliche; Max Vögeli, Stadtpräsident Weinfelden; Stefan Andexer, Chief HR Officer Lidl (vlnr). | Bild: PD
  • lidl
  • handel
Lidl Schweiz eröffnet Anfang Juni eine eigene Kindertagesstätte in Weinfelden. Das «Chinderhuus» steht direkt neben dem Hauptsitz von Lidl Schweiz; das Unternehmen investierte 450'000 Franken in den Bau «und bekennt sich einmal mehr zum Standort Weinfelden», so die Mitteilung.
Die angebotenen Kita-Plätze sind öffentlich, wobei Lidl-Mitarbeitende den Vorrang haben werden.
Lidl Schweiz errichtete das neue Gebäude in Kooperation mit dem Verein «Chinderhuus» Weinfelden, der die Kita auch betreiben wird. Insgesamt bietet die Krippe Kapazität für 12 Kinder am Tag. Das Konzept der Kindertagesstätte beruht auf der Idee einer Wald-Kita, die Kinder verbringen den Alltag grösstenteils in der freien Natur.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros schafft Plastik-Einwegbesteck ab

Zwei Jahre nach Konkurrentin Coop gibt auch die Migros für den Sofortkonsum nur noch Besteck aus Holz und Bambus ab.

image

37 Energiespar-Tipps für den Detailhandel

Die Swiss Retail Federation veröffentlichte einen Massnahmen-Katalog für die Branche. «Einkaufen wird diesen Winter anders», so das Motto.

image

Manor bringt Aeschbach Chaussures in die Deutschschweiz

Die Schuhhandels-Kette wird sowohl auf dem Manor-Marktplatz als auch mit eigenen Shops in den Warenhäusern präsent sein.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.