Wo Lidl das Rentenalter 65 abschafft

Altersdiskriminierung? Im Gegenteil. In Irland bemüht sich der Detailhändler um «reifere und lebenserfahrenere Talente».

11.08.2022
image
Bild von: K. Mitch Hodge on Unsplash
Der deutsche Retail-Riese Lidl erregt in Irland gerade etwas Aufsehen: Während die Politik auch auf der grünen Insel über eine Erhöhung des Pensionierungsalters streitet, verkündet Lidl, dass seine Angestellten auch nach dem 65. Geburtstag weiterarbeiten können. Der Discounter ist damit das erste grosse Unternehmen, das vom bestehenden Penionierungsalter 65 abrückt.
Der Schritt erlaube es, «reifere und lebenserfahrenere Talente zu gewinnen», heisst es in einer Mitteilung des Konzerns. Und er biete den Angestellten mehr Flexibilität.
Der Hintergrund: Die Regierung in Dublin will das staatliche Rentenalter in den nächsten sechs Jahren schrittweise auf 68 erhöhen – mit zusätzlichen Anreizen an die Beschäftigten, sich sogar erst mit 70 pensionieren zu lassen (mehr). Auf der anderen Seite legen fast alle Unternehmen (und Arbeitsverträge) ein Pensionierungsalter von 65 fest, so dass nun Anschlusslösungen gefunden werden müssen (mehr).

Naheliegende Lösung

Lidl offeriert nun die ebenso simple wie naheliegende Lösung: Wer will, kann an Bord bleiben. «Wir wollen all jene unterstützen, die weiterhin bei uns arbeiten möchten und die sich nicht einschränken lassen wollen durch ein obligatorisches Rentenalter», erklärte Maeve McCleane, die oberste Personalchefin bei Lidl Irland und Nordirland, im Radiosender RTE.
Dafür schafft Lidl nun firmeninterne Lösungen, bei denen die Angestellten – unter anderem in Workshops – individuelle und «holistische» Pensionierungspläne ausarbeiten können.

Und die Schweiz?

Neben den bekannten Problemen der Rentenfinanzierung kennt zudem auch Irland das Phänomen des Fachkräftemangels, gerade auch im Detailhandel. Es sei mittlerweile eine Herausforderung für die Branche, Personal zu gewinnen, erklärte Maeve McCleane dazu.
Auch wenn diese Themen fast in ganz Europa beschäftigen, handelt es sich lediglich um eine lokale Lidl-Aktion – nicht um weitergehende Konzernpläne innerhalb der Schwarz-Gruppe.
Hierzulande wälze man derzeit «keine Pläne in diese Richtung», teilt Lidl Schweiz mit. «Wir beobachten die Entwicklungen in diesem Bereich aber sehr genau und sind auf die Erfahrungen von Lidl Irland gespannt.»
  • Mehr / Quellen: «Business Plus», «The Journal», «Irish Mirror», «Breakingnews.ie».

  • handel
  • lidl
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.