Lidl Schweiz liefert mit einem Solar-40-Tönner aus

Der Detailhändler nutzt neu einen Designwerk-E-LKW, der auch vollumfänglich mit Solarstrom betankt wird.

11.05.2022
image
Lidl Schweiz betreibt nun auch einen grossen Elektro-Lastwagen mit einem Gesamtgewicht von 42 Tonnen; das Gefährt wurde entwickelt vom Kleinserien-Bauer Designwerk in Winterthur. Die vier Motoren des Fahrzeugs sorgen für eine Gesamtleistung von 680 PS, eine Batterie-Füllung reicht für gut 500 Kilometer – bei voller Beladung.
Laut Berechnungen von Lidl lässt sich der E-Laster mit tieferen Kosten betreiben als ein Diesel-LKW. Der Detailhändler rechnet mit einer jährlichen Leistung von rund 180'000 Kilometern und dadurch einer jährlichen Reduktion von 150 Tonnen CO2.

In knapp 2 Stunden voll

Der Strom, den der LKW tankt, stammt dabei auch aus erneuerbarer Energie. Dazu nutzt Lidl Schweiz eine eigene Schnellladestation am Logistikzentrum in Sévaz (Fribourg). Die dort auf dem Dach installierte Solaranlage produziert den Strom für den E-LKW. Mittels eines Hyperchargers kann der Elektro-Lastwagen innert knapp zwei Stunden wieder vollständig aufgetankt werden.
Landesweit produziert Lidl Schweiz auf rund 80'000 Quadratmetern Solarstrom und bietet in 39 Filialen gratis E-Tankstellen an.

Schwarz-Gruppe baut Schnellade-Netz

Die deutsche Schwarz Gruppe, zu der Lidl und Kaufland gehören, baut ein europäisches Ladenetz auf. Bis Ende 2022 sollen rund neue 6'200 E-Lade-Stellen bei Lidl- oder Kaufland-Parkplätzen entstehen – insgesamt werden es 13'000 Stück sein.
Mehr: Zur Mitteilung

Lidl Schweiz hatte von 2014 bis 2020 zwei 18-Tonnen-E-Laster des Fahrzeugbauers E-Force One im Einsatz. Zudem sucht der Detailhändler nach erneuerbaren Treibstoffen wie Sonnenenergie, Biogas oder Biodiesel – inklusive dem Aufbau der nötigen Versorgungspfade und Tankstellen.
Heute fährt Lidl Schweiz gut die Hälfte seiner Transportkilometer ohne Diesel und konnte seit 2014 die CO2-Emissionen pro transportierter Versandeinheit um über 40 Prozent reduzieren. Das Ziel bleibt, bis spätestens 2030 alle Filialen komplett fossilfrei zu beliefern.
  • logistik
  • esg
  • lidl
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus, Amazon, Zalando: Hier kaufen Schweizer online ein

Die Migros-Tochter hält sich vor der ausländischen Konkurrenz. Ricardo und Microspot führen das Mittelfeld der beliebtesten virtuellen Märkte an.

image

Bauhaus setzt wie Hornbach auf flexible Arbeitszeiten

Der Baumarkt-Betreiber erlaubt seinen Mitarbeitern in Deutschland freier gestaltbare Arbeitsmodelle und geht damit in dieselbe Richtung wie Konkurrent Hornbach.

image

Grösstes PayTech Europas: Nets in der Schweiz wird zu Nexi

Nets in der Schweiz sowie Concardis in Deutschland und Österreich treten neu als Nexi auf. Mit dem einheitlichen Marktauftritt bringt Nexi Schweiz die innovativen Zahlungslösungen der Gruppe zu attraktiven Preisen an die Ladenkassen und in die Webshops der Schweizer Händler.

image

Decathlon baut sein Schweizer Filialnetz aus

Im Herbst kommen vier neue Standorte in Biel, Bern, Davos und Martigny dazu.

image

Lego bleibt beim Plastik – also beim Öl

Der Spielwaren-Konzern wird seine Steine und Figuren nun doch nicht aus rezykliertem PET herstellen.

image

Das sind die neuen Mindestlöhne im Gastgewerbe

In der Gastronomie erhalten die GAV-Angestellten den vollen Teuerungsausgleich plus eine kleine Reallohn-Erhöhung.