Lidl Schweiz liefert mit einem Solar-40-Tönner aus

Der Detailhändler nutzt neu einen Designwerk-E-LKW, der auch vollumfänglich mit Solarstrom betankt wird.

11.05.2022
image
  • logistik
  • esg
  • lidl
  • handel
Lidl Schweiz betreibt nun auch einen grossen Elektro-Lastwagen mit einem Gesamtgewicht von 42 Tonnen; das Gefährt wurde entwickelt vom Kleinserien-Bauer Designwerk in Winterthur. Die vier Motoren des Fahrzeugs sorgen für eine Gesamtleistung von 680 PS, eine Batterie-Füllung reicht für gut 500 Kilometer – bei voller Beladung.
Laut Berechnungen von Lidl lässt sich der E-Laster mit tieferen Kosten betreiben als ein Diesel-LKW. Der Detailhändler rechnet mit einer jährlichen Leistung von rund 180'000 Kilometern und dadurch einer jährlichen Reduktion von 150 Tonnen CO2.

In knapp 2 Stunden voll

Der Strom, den der LKW tankt, stammt dabei auch aus erneuerbarer Energie. Dazu nutzt Lidl Schweiz eine eigene Schnellladestation am Logistikzentrum in Sévaz (Fribourg). Die dort auf dem Dach installierte Solaranlage produziert den Strom für den E-LKW. Mittels eines Hyperchargers kann der Elektro-Lastwagen innert knapp zwei Stunden wieder vollständig aufgetankt werden.
Landesweit produziert Lidl Schweiz auf rund 80'000 Quadratmetern Solarstrom und bietet in 39 Filialen gratis E-Tankstellen an.

Schwarz-Gruppe baut Schnellade-Netz

Die deutsche Schwarz Gruppe, zu der Lidl und Kaufland gehören, baut ein europäisches Ladenetz auf. Bis Ende 2022 sollen rund neue 6'200 E-Lade-Stellen bei Lidl- oder Kaufland-Parkplätzen entstehen – insgesamt werden es 13'000 Stück sein.
Mehr: Zur Mitteilung

Lidl Schweiz hatte von 2014 bis 2020 zwei 18-Tonnen-E-Laster des Fahrzeugbauers E-Force One im Einsatz. Zudem sucht der Detailhändler nach erneuerbaren Treibstoffen wie Sonnenenergie, Biogas oder Biodiesel – inklusive dem Aufbau der nötigen Versorgungspfade und Tankstellen.
Heute fährt Lidl Schweiz gut die Hälfte seiner Transportkilometer ohne Diesel und konnte seit 2014 die CO2-Emissionen pro transportierter Versandeinheit um über 40 Prozent reduzieren. Das Ziel bleibt, bis spätestens 2030 alle Filialen komplett fossilfrei zu beliefern.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.