Lidl Schweiz steht für Unihockey

Der Detailhändler wird wichtigster Sponsor der Unihockey-Szene. Ein Argument ist die Bodenständigkeit des Stockball-Sports.

13.06.2022
image
Wachstumssport: Spiel der Schweizer Unihockey–Nationalmannschaft   |   Bild: Swiss Unihockey / Fabian Trees.
Lidl Schweiz wird Hauptsponsor des Schweizer Unihockey. Konkret amtiert der Detailhändler ab Juli als offizieller Partner des Verbands Swiss Unihockey, als «Naming-Partner» der Nationalliga A der Frauen und Männer, als Sponsor der Cupfinals bis 2025 sowie als «Official Sponsor» der Unihockey-WM der Männer; diese findet im November in Zürich und Winterthur statt.
Im Hintergrund steht, dass Lidl viel Wert auf lokale Verankerung legt – während Unihockey für eine gewisse Bodenständigkeit steht. «Der Verband wächst auch sehr stark», erklärt Lidl-Marketing-Chef Raphael Werner das Engagement beim Unihockey weiter: «Dieses Wachstum wollen wir fördern und langfristig als starker, landesweit vernetzter Partner auftreten.»

Professionalisierung

Jörg Beer, Marketing-Chef bei Swiss Unihockey, erachtet das Teamwork mit Lidl als wichtigen Schritt auf dem Weg zur Professionalisierung des Sports: «Für die Nationalliga A ist der neue Naming-Partner eine Chance, sich noch stärker zu positionieren sowie die Aufmerksamkeit und Popularität der höchsten Liga der Schweiz zu steigern.»
Rund 500'000 Schweizerinnen und Schweizer spielen Unihockey, davon sind 34'000 lizenziert.
  • marketing
  • lidl
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.