Lidl steigert Bio-Verkäufe um 3 Prozent

Während der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln in der Schweiz gesamthaft um 2 Prozent sank, legte der Discounter in diesem Segment deutlich zu.

23.03.2023
image
Lidl-Bio-Sortiment | Bild: PD Lidl Schweiz
Lidl Schweiz verkaufte 2022 3 Prozent mehr Bio-Produkte, wie der Discounthändler heute mitteilt. Gleichzeitig sank der gesamte Umsatz mit biologisch angebauten Lebensmitteln in der Schweiz um 2,2 Prozent.
In den letzten fünf Jahren konnte der Detailhändler laut eigenen Angaben den Umsatz mit Bio-Produkten vervierfachen. Lidl führt heute über 300 Artikel in diesem Sortimentsbereich. Zum Vergleich: Die Migros führte bereits 2003, also vor 20 Jahren, ein Bio-Sortiment von 850 Artikeln.
300 Artikel, das bedeute, dass 10 Prozent aller Lebensmittel in den Lidl-Filialen bio-zertifitziert seien. «Viele» würden aus der Schweiz stammen und nach den Richtlinien von Bio Suisse produziert. Im Frischebereich würden «bis zu 40» Bio-Gemüse oder -Früchte angeboten.
Lidl betont, sein Bio-Sortiment werde «weiterhin laufend erweitert».
  • esg
  • lidl
  • handel
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.