Lindt & Sprüngli will 2023 um 6 bis 8 Prozent wachsen

Die Unsicherheit an den Märkten werde dieses Jahr wohl anhalten, doch die Mittel- und Langfrist-Ziele des Schokolade-Konzerns bleiben fest.

7.03.2023
image
Ernst Tanner, Executive Chairman des Verwaltungsrates von Lindt & Sprüngli  |  Bild: PD
Grob war der Geschäftsgang von Lindt & Sprüngli im letzten Jahr schon seit Mitte Januar bekannt: Der Umsatz des Schokoladekonzerns kratzt nach einem Zuwachs von rund 10 Prozent nun an der Grenze zu 5 Milliarden Franken (konkret betrug er im vergangenen Jahr 4,97 Milliarden Franken). Dies insbesondere nach soliden Zuwächsen in den eigenen Shops und beim Travel Retail.
Mit dem Jahresbericht 2022 hat Lindt & Sprüngli auch noch genauere Daten zur Gewinnsituation veröffentlicht.
Das operative Ergebnis (Ebit) steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um 15,5 Prozent auf 745 Millionen Franken. Dies ergibt eine Ebit-Marge von 15 Prozent (Vorjahr: 14 Prozent). Der Reingewinn stieg auf 570 Millionen Franken (Vorjahr: 490 Millionen), was eine Umsatzrendite von 11,5 Prozent ergibt.
Das Segment «Europa» erzielte einen Umsatz von 2,3 Milliarden Franken (Vorjahr: 2,33 Milliarden); bei einem organischen Wachstum von 5,3 Prozent spielten Währungseffekte als Dämpfer. Die Märkte in Ost- und Nordeuropa boten zweistellige Wachstumsraten.
Deutlicher war das Wachstum im Segment «Nordamerika». Hier erreichte Lindt & Sprüngli 2022 einen Umsatz von 2 Milliarden Franken. (Vorjahr: 1,7 Milliarden). Das organische Wachstum wird mit knapp 16 Prozent angegeben. Man habe in den USA überproportional zum Gesamtmarkt zulegen können und habe folglich die Marktanteile markant gesteigert, so die Mitteilung.
Das Segment «Rest der Welt» erreichte einen Umsatz von 646 Millionen Franken (Vorjahr: 568 Millionen); es verzeichnete ein organisches Wachstum von 16,6 Prozent. Das Lindt&Sprüngli-Management hebt hier die Länder Brasilien, China und Japan hervor: Sie verzeichneten alle zweistellige Zuwachsraten.
Fürs laufende Jahr wiederholt das Management um Präsident Ernst Tanner und CEO Adalbert Lechner seine früher bereits geäusserten Erwartungen: Danach soll der Schokoladekonzern organisch um 6 bis 8 Prozent pro Jahr wachsen; und die operativen Marge soll sich um 20 bis 40 Basispunkte pro Jahr verbessern. «Daran hält Lindt & Sprüngli auch für das Jahr 2023 fest», so die Mitteilung aus Kilchberg.

  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.