Lindt&Sprüngli zieht ganz aus Russland ab

Fünf Monate nach der Sistierung der Geschäftsaktivitäten macht der Schokoladenkonzern nun Schluss.

16.08.2022
image
Shop von Lindt&Sprüngli in der Nähe des Moskauer Flughafens Vnukovo | Bild: PD Lindt&Sprüngli
Fünf Wochen nachdem Lindt&Sprüngli seine Geschäftsaktivitäten in Russland wegen des Angriffskrieges in der Ukraine weitgehend eingestellt haben, zieht sich der Schokoladenkonzern nun ganz aus Russland zurück.
In der zweizeiligen Meldung weist der Konzern darauf hin, dass es die zuletzt 120 Mitarbeiter in Russland vorläufig gemäss den lokalen Regeln weiter unterstützen werde. Die russische Tochterfirma hat zuletzt weniger als 1 Prozent zum Gesamtumsatz beigetragen.
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • handel
  • food
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.