L'Oréal übernimmt Schweizer Startup

Der französische Kosmetik-Riese schluckt das Unternehmen Gjosa aus Biel – und damit einen Duschkopf, der Coiffeursalons beim Sparen hilft.

12.01.2024
image
Der Kosmetikgigant erwirbt das Schweizer Startup Gjosa, das ein Pionier in der Wasserfraktionierungstechnologie ist. Seit 2015 besteht schon eine Partnerschaft zwischen den Unternehmen, die vor allem bei Friseursalons zum Tragen kommt, wie L'Oréal in einer Mitteilung schreibt.
Gjosa hat eine Handbrause auf den Markt gebracht, die heute vor allem in Friseursalons eingesetzt wird, da sie bis zu 65 Prozent an Wasser spart. Trotzdem bleibe das Wascherlebnis für die Kunden dasselbe.
2021 kam diese Brause auf die Liste der «100 besten Erfindungen des Jahres» des Magazins «Time». Inzwischen ist sie in über 10'000 Salons weltweit im Einsatz.
L'Oréal hat «Professionnel Water Saver by Gjosa» vor rund einem Jahr in der Schweiz eingeführt und inzwischen in über 350 Salons installiert. Dabei konnten rund 13 Millionen Wasser gespart werden, wie das Unternehmen mitteilt.

Soll auch in Privathaushalten kommen

Eine Minderheitsbeteiligung am Wassertechnologie-Startup Gjosa über seinen Corporate Venture Capital Fund BOLD (Business Opportunities for L'Oréal Development) gab L'Oréal erstmals im Jahr 2021 bekannt. Nun gehört das Startup zu 100 Prozent dem Beautykonzern.
«Die Übernahme von Gjosa stärkt unsere Fähigkeit, Nachhaltigkeit direkt in unsere Produkte und Dienstleistungen einzubauen. So können wir wassersparende Technologien nahtlos in neue Formulierungen und Beauty-Tech-Innovationen integrieren», sagt Nicolas Hieronimus, CEO der L'Oréal Groupe zur Übernahme.
Künftig wolle man die Technologie auch bei Privathaushalten einsetzen. Man könne die Innovation beschleunigen, «und nachhaltigere Beauty-Tech-Lösungen für den professionellen und privaten Markt auf den Markt bringen», sagt Hieronimus
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Berichte: Body Shop UK droht Insolvenz – und ein Abbau-Programm

Nach einem enttäuschenden Weihnachtsgeschäft sollen dem Unternehmen die Mittel fehlen, um wie bis anhin fortzufahren.

image

L’Oréal investiert schon wieder in ein Schweizer Startup

Diesmal geht es um Longevity: Timeline ist ein EPFL-Spin-off und hat eine patentierte Technologie, die zur Jugendlichkeit der Haut beiträgt.

image

Unilever: Erst Timotei verkauft, jetzt K18 gekauft

Der FMCG-Riese übernimmt ein Haarpflege-Startup mit Premium- und Biotech-Anstrich. K18 gibt es auch in der Schweiz zu kaufen.

image

Discount trifft auf Luxus: Die Drogeriekette Müller erhöht bei Lalique auf 25 Prozent

Dadurch bringt sich Grossaktionär Erwin Müller noch stärker ein, Silvio Denz bleibt aber Mehrheitsaktionär des Luxus-Unternehmens.