McDonald's-Chefin: Veganburger ist «kein zentrales Bedürfnis»

Die neue Geschäftsführerin der Fastfoodkette in der Schweiz, Lara Skripitsky, will jährlich bis sechs neue Filialen eröffnen und KI für Bestellungen nutzen.

14.11.2023
image
Die Kanadierin Lara Skripitsky ist seit Juni 2023 Chefin von McDonald's Schweiz | Bild: PD
In Zürich gibt es in zehn McDonald's-Filialen den mit Fleischersatz von Beyond Meat bestückten McPlant – testweise. «Wir schauen nun, wie sich das entwickelt», sagt die seit Juni amtierende Geschäftsführerin Lara Skripitsky im Interview mit der «CH-Media»-Zeitungsgruppe. «Wenn man eine Sauce und den Käse weglässt, ist das ein veganer Burger.»
Fazit bisher: Es gebe auch in der Schweiz eine gewisse Nachfrage nach Veganem, sie sei aber «nicht riesig». Vegetarische Produkte hingegen seien gefragt. Und die Kanadierin legt in Sachen Veganismus noch eins drauf: «Unsere regelmässigen Befragungen zeigen, dass dies kein zentrales Bedürfnis ist.»
  • McDonald's Schweiz mit Frauenpower:
Neue Führungspositionen für zwei Frauen.Führungswechsel bei McDonald's Schweiz.
Im Übrigen plant Skripitsky jährlich fünf bis sechs Neueröffnungen – auch in Städten. Dort waren in den letzten Monaten einige Filialen an prominenten Stellen geschlossen worden. Zudem werde McDonald's 2024 so viele Restaurants renovieren wie noch nie zuvor. Als neue Standorte gesucht seien solche mit starkem Bevölkerungswachstum wie Ridders im Wallis. Wichtig ist Skripitsky genügend Platz für McDrive, das Drive-thru-Konzept für Autofahrer – und neue Filialen an Autobahnraststätten.
Test in den USA: Ein Förderband liefert Gerichte von McDonald's ins Auto | Quelle: Youtube / CBS Boston
Hier erkennt die frühere Technologie- und Digital-Chefin Potenzial für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, die etwa die Fahrzeugtechnik mit McDonald's-Filialen verknüpft und so effizientere Bestellungen über Sprechbefehle ermöglichen könnte. Auch an weiteren technischen Neuerungen zeigt Skripitsky grosses Interesse – etwa an den Förderbändern, die das Unternehmen zurzeit in McDrives in den USA testet.
Im weiteren hätte heute jede vierte Person in der Schweiz die App der Restaurantkette auf dem Smartphone «und immer mehr Leute nutzen sie auch zum Bestellen», so Skripitsky. «Bei unseren nationalen Rabatt-Aktionen setzen wir neu nur noch auf digitale Coupons, nicht mehr auf Papier.»
  • food
  • convenience
  • vegan
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.