Metzgerei-Löhne steigen 2023 um 2,25 Prozent

Zudem überweist das Metzgereigewerbe im Januar allen unkündigten Angestellten eine Einmalzahlung von 300 Franken.

10.11.2022
image
Bild von: Kyle Mackie on Unsplash
Die beiden Sozialpartner des GAV für das Metzgereigewerbe haben eine Lohnerhöhung von 2,25 Prozent der bettrieblichen Gesamt-Bruttolohnsumme vereinbart.
Davon seien 1,75 Prozent ein Teuerungsausgleich bis zu einem Brutto-Monatslohn 6000 Franken; höhere Gehälter erhalten maximal 105 Franken pro Monat, und die verbleibenden rund 0,5 Prozent dienen für Einzellohnmassnahmen.
Beschlossen wurde zudem die Zahlung einer Einmalprämie von 300 Franken an alle Mitarbeitenden im ungekündigten Arbeitsverhältnis.
Vereinbart wurde dies vom Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) einerseits und vom Metzgereipersonal-Verband der Schweiz (MPV) andererseits.
Die Erhöhung angesichts der schwierigen Lage der Unternehmen sei «ein deutliches Zeichen der Sozialpartner, um der schwierigen wirtschaftlichen Situation Rechnung zu tragen», teilen SFF und MPV mit. «Mit diesen Lohnmassnahmen wird ein essenzieller Beitrag für eine stabile Branche mit laufend verbesserten Arbeitsbedingungen geschaffen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.»
Per Anfang 2022 hatten sich die Sozialpartner der Branche auf Lohnanpassungen von 1 Prozent der Bruttolohnsumme geeinigt.
  • Prognose: Die Löhne im Schweizer Detailhandel steigen 2023 um 2 Prozent.

  • hr
  • industrie
  • food
  • fleisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.