Migros schliesst nochmals 7 Klubschulen

Auf der anderen Seite will die Genossenschaft das Angebot der höheren Berufsbildung ausbauen.

29.06.2022
image
Unter einem Dach: IBAW und Klubschule in Luzern   |   Bild: PD
  • handel
  • migros
Die Migros-Klubschulen Bern Wankdorf, Bulle, Locarno, Mendrisio, Solothurn, Vevey und Sion werden geschlossen. Die Migros erklärt dies mit Veränderungen in der Bildungslandschaft – insbesondere im Gefolge der Covid-Pandemie.
Kündigungen seien «nicht ganz vermeidbar», schreibt die Migros: In der Administration verlieren rund 60 Mitarbeitende die Stelle; nahezu alle Betroffenen erhalten ein internes Alternativ-Angebot. Ferner seien bei den Lehrpersonen rund 130 Personen betroffen, das entspricht rund 10 Vollzeitstellen.
Zuvor hatte die Genossenschaft bereits diverse Schliessungen von Klubschulen angekündigt. So wurde Mitte August 2021 bekannt, dass die Standorte in Biel, Wohlen und Zofingen aufgeben werden. Und diesen Sommer schliessen die Klubschulen in Arbon und Lichtensteig – unter anderem, weil zuwenig Teilnehmer die Kurse besuchten.

Ausbau bei Sprachen, Gesundheit, Kreativität

Der Abbau hat einerseits Ertrags- beziehungsweise Kostengründe: «Um den Erfolg langfristig sicherzustellen, sind kostenreduzierende Massnahmen unausweichlich», erklärt die Migros den neuen Schritt. Dahinter steht aber auch eine Umlagerung beziehungsweise eine Konzentration. Denn auf der anderen Seite baut die Klubschule in den Bereichen Sprachen, Gesundheit und Kreativität mittelfristig ausbauen.
Zugleich werden die Angebote in den Themenfeldern Wirtschaft, Informatik sowie Erwachsenenbildung in die dafür spezialisierte Institution IBAW überführt.
Die Bildungsinstitutionen der Migros sind seit Januar 2022 in der Miduca gebündelt. Diese Migros-Tochtergesellschaft vereinigt nun also die Klubschule Migros (ausser den Klubschulen der Migros Ostschweiz), das IBAW (Institut für berufliche Aus- und Weiterbildung), die Tanzschule Tanzwerk101 und die Workspace-Anlage Welle7 in Bern.
Das IBAW plant, das Angebot der höheren Berufsbildung auszubauen und Abschlüsse wie dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF, dipl. Betriebswirtschafter/in HF oder Agile Coach NDK HF anzubieten.
Hier wird die Zahl der Standorte ausgebaut – und nicht mehr, wie bisher, auf Luzern begrenzt sein: Künftig werden die Ausbildungen in den Regionen Aarau, Basel, Bern, Luzern, Zürich und Romandie sowie teils auch im Tessin angeboten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.