Migrolino führt Ready-to-eat-Eigenmarke Truly Good ein

Gleichzeitig lanciert die Migros-Tochter einen neuen Auftritt des Produktsegementes in ihren Migrolino-, Mio- und Gooods-Formaten.

27.03.2023
image
Veganer Salat von Truly Good | Bild: PD Migrolino
Die Migros-Tochter Migrolino führt mit «Truly Good» eine neue Ready-to-eat-Marke ein. Das Sortiment, das 2023 ausgebaut werde, soll für nachhaltige, frische und gesunde Sofort-Mahlzeiten stehen.
Das entsprechende Sortiment wird in den Ladenformaten Migrolino, Mio und Gooods angeboten. Obendrein erhält das Ready-to-eat-Angebot im Laufe des Jahres einen «komplett neuen Auftritt», schreibt Migrolino.
Beispiel: Dank unterschiedlichen Farbcodierungen soll eine schnelle Orientierung am Regal möglich sein. Rot oder Gelb richtet sich an «Fleischliebhaber», während Veganer auf hellgrüne und Vegetarier auf dunkelgrüne Verpackungen achten müssen.
Auch werde die Kommunikationsfläche auf ein Minimum reduziert, «so dass eine maximale Produkteinsicht gewährleistet wird».
  • migros
  • convenience stores & automaten
  • food
  • handel
  • snacks
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.