Migros: Eva Schreiber ist die neue «Cumulus-Chefin»

Im Juli lanciert die Migros Bank die neue Cumulus-Kreditkarte. Die zuständige Managerin kommt von Swisscom.

11.05.2022
image
Bild: PD Migros Bank
Seit Anfang Mai 2022 arbeitet Eva Schreiber für die Migros Bank: Sie wird verantwortlich sein für die Cumulus-Kreditkarte. «Mit Eva Schreiber konnten wir eine erfahrene Führungskraft für Innovations- und Transformationsstrategie mit grosser Payment- und Retail-Erfahrungen gewinnen», sagt Rolf Knöpfel, Mitglied der Migros-Bank-Geschäftsleitung und Verantwortlicher für Innovation & Marketing.
Die Cumulus-Kreditkarte wird ab Juli 2022 von der Migros Bank herausgegeben, nachdem die Migros-Genossenschaft im Sommer 2021 beschlossen hatte, den Vertrag mit der bisherigen Herausgeberin Cembra Money Bank nicht zu verlängern.

Payment-Spezialistin mit UK-Ausbildung

«Für die Migros ist es strategisch naheliegend, dieses Produkt gemeinsam mit der eigenen Bank anzubieten», so die Erklärung damals. «Dabei ist es das Ziel der Migros, den Kunden ab Juli 2022 eine attraktive, auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtete neue Cumulus-Kreditkarte anzubieten.»
Eva Schreiber war seit 2015 für Swisscom in verschiedenen Funktionen in den Bereichen Digitalisierung und Customer Experience tätig. Zuvor verantwortete sie die Payment-Innovationen von Maus Frères und arbeitete bei SIX Payment Services und Mobilezone.
Schreiber hat an der Strathclyde Universität promoviert und ihr Wissen in Data Strategy an der Stanford University vertieft. Neben ihrer Haupttätigkeit engagiert sie sich als Verwaltungsrätin bei des Zürichsee-Boots-Unternehmens Hensa AG.
  • migros
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.