Die Migros wird zur grossen Vermieterin

Unter einer neuen Marke steigt die Migros breitflächig ins Vermietungs-Business ein. Das Pilotprojekt läuft in Genf. An Bord sind Do it + Garden, SportXX, Melectronics, Micasa und Bike World.

5.10.2022
image
Vermietet werden vor allem Elektrogeräte: MCircle-Werbung auf Facebook | Bild: PD Migros Genf
Die Marke heisst MCircle, das Logo ist bezeichnenderweise grün. Im Juni liess es der Migros Genossenschafts Bund beim Institut für Geistiges Eigentum eintragen. Als Zweck gab der Konzern nicht nur die Vermietung von Geräten aller Art an, sondern etwa auch den Vertrieb von Computersoftware, «Installationsarbeiten» und Telecom-Dienstleistungen.
Vor allem aber ist MCircle dazu angelegt, um in breitem Stil ins Vermietungsbusiness einzusteigen. Die Auswahl der Produkte, die unterm grünen Logo angeboten werden könnten, ist bunt: «Vermietung von Möbeln», «Vermietung von Hautpflegegeräten», «Vermietung von Videoüberwachungsanlagen», «Vermietung von Sportgerät», «Vermietung von Spielzeugen», ja sogar: «Vermietung von Feuerlöschern».
image
Das eingetragene Logo von MCircle | Bild: PD
Die Sache ist auch schon konkret geworden. Eine entsprechende Site ist aktiv, allerdings nur auf französisch. Denn im Rahmen eines Pilotprojekts hat die Migros-Regionalgenossenschaft Genf begonnen, unterm Brand MCircle zu vermieten.
Seit Juli ist der Genfer Ableger «die Pilotgenossenschaft von MCircle, einem Projekt, das von der nationalen Fachmarktstruktur der Migros getragen wird». So stellt sie es auf den Regionalseiten des «Migros-Magazins» dar.

150 Artikel

Auf MCircle (Untertitel: «Service de location Migros») sind derzeit über 150 Artikel aus den Bereichen Heimwerken, Garten und Do-it-Yourself mietbar. Demnächst wird die Auswahl um Produkte aus dem Sport- und Freizeit-Bereich ergänzt.
Und am Ende sollen hier neben Do it + Garden weitere Migros-Fachmärkte wie SportXX, Melectronics, Micasa und Bike World Artikel ihre Artikel zur Verfügung stellen.
Jérôme Reignac, Projektleiter der Migros Genf, erklärt im «Migros-Magazin», dass sich die Migros Genf und die Migros-Gruppe «seit einiger Zeit mit dem Thema Kreislaufwirtschaft» beschäftigten, «insbesondere mit der sogenannten ‹funktionalen Ökonomie, die unter dem Motto ‹mehr nutzen, weniger besitzen› bekannt ist.»

Next: Heimlieferung

Mit MCircle solle eine Verbindung zwischen dem Miet- und Kaufangebot der Migros geschaffen werden, um «unseren Kunden mehr Auswahl und Freiheit beim Konsumieren zu bieten». So hoffe die Migros, «in aller Bescheidenheit einen nachhaltigeren und verantwortungsvolleren Konsum zu fördern, indem wir die Lebensdauer von Gegenständen verlängern».
Das Projekt sei ein grosser Erfolg: Innerhalb von zwei Monaten seien fast 200 Ausleihen getätigt worden.
Die Pilotphase wird bis April 2023 dauern. Je nach Ergebnis werde das Mietangebot danach in allen Migros-Genossenschaften des Landes eingeführt. Geplant sei bereits eine mögliche Heimlieferung der gemieteten Geräte.
Migros-Tochter Sparrow Ventures steigt mit Yuno ins Vermietgeschäft ein
Letzte Woche machte das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» publik, dass Sparrow Ventures, die Start-up-Holding des MGB, die Testphase des Vermietportals Yuno «erfolgreich abgeschlossen» habe und nun in die «Wachstumsphase» eintrete.
Yuno vermietet unter dem Slogan «Technik mieten statt kaufen» vor allem Geräte aus den Bereichen Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Laut «Bilanz» bezieht das Mietportal mit der Adresse Getyuno.ch diese von der Migros-Tochter Digitec Galaxus.
Kritische Töne zu Yuno kamen schon im Mai vom Konsumentenmagazin «K-Tipp». Dieses verglich die Jahresmiete eines «iPhone 13 Pro Max» bei Yuno für 780 Franken mit der Anschaffung eines neuen Gerätes für rund 1100 Franken. «Ein Gerät zur Miete ist also nur günstiger, wenn diese nicht länger als 17 Monate dauert.» Der Miettarif von Fr. 64.90 pro Monat gelte zudem nur bei einer Mindestmietdauer von einem Jahr. «Je kürzer die Miete, desto höher der Monatstarif.»
Tatsächlich scheint Yuno eher darauf ausgelegt, technikaffinen Konsumenten – so genannte «Early Adopter» – eine neue Leasingform anzubieten, die einen einfachen Wechsel zur aktuellsten Gerätegeneration ermöglicht.
Die Migros sieht die Differenzierung zwischen Yuno und MCircle in der Mietdauer, wie sie auf Anfrage von Konsider mitteilt: «Einer der wesentlichen Unterschiede von Yuno und MCircle besteht darin, dass Yuno sich auf die langfristige Miete von Produkten fokussiert und MCircle Artikel für die Kurzfrist-Miete anbietet.» Die jeweiligen Projektleiter seien dazu in «kontinuierlichem Austausch, sodass sich die Miet-Angebote von Yuno und MCircle weniger konkurrenzieren, sondern vielmehr komplementieren».

  • esg
  • migros
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Migros: Neuer Herr über die Klubschulen

Der Verwaltungsrat der Miduca hat Reto Schnellmann zum CEO gewählt.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Migros: Volle Vernetzung aller Standorte in der Schweiz

Im Kampf um den den mehrjährigen Auftrag konnte sich Sunrise gegen Swisscom durchsetzen