Migros Zürich mit mehr Umsatz

Die Supermärkte der grössten Migros-Genossenschaft konnten gut zulegen. Die Entwicklung von Tegut in Deutschland lag unter der Inflation.

10.01.2024
image
Eine Migros-Filiale. Bild: ZVG.
Die Genossenschaft Migros Zürich verzeichnete beim Umsatz 2023 ein Plus von 3,6 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. Damit steigerte die gesamte Gruppe die Verkäufe auf 4,15 Milliarden Franken.
Dabei erzielten die Supermärkte selber einen um fast 5 Prozent höheren Umsatz von 2,16 Milliarden Franken. Die Migros erklärt dies mit höheren Kundenfrequenzen – sowie mit Neueröffnungen wie dem Voi Bonstetten, dem Migros Supermarkt Dietikon-Silbern und dem Outlet Bachenbülach.
Sehr deutlich war die Entwicklung bei Alnatura, also der Biomarkt-Kette, welche die Migros Zürich in der Schweiz führt. Mit 91 Millionen Franken fiel der Umsatz 2023 hier um 7,6 Prozent über Vorjahr aus.
Die deutsche Migros-Zürich-Tochter Tegut konnte den Umsatz zwar um 30 Millionen Franken steigern – und damit um 2,4 Prozent. Das Wachstum lag also unter der deutschen Inflationsrate, die Migros spricht denn auch von einer gewissen spürbaren Kundenzurückhaltung in Deutschland.

  • food
  • handel
  • migros
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.