Migros wird wegen Cumulus-Aktion für Zur Rose kritisiert

Die Fédération romande des consommateurs legt wegen Migros-Bons für verlängerbare Rezepte Beschwerde ein.

8.08.2023
image
Cumulus-Karte im Sack der Migros-Apotheke zur Rose | Bild: PD Zur Rose
Die Konsumentenorganisation Fédération romande des consommateurs (FRC) hat bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission eine Beschwerde gegen die Migros eingereicht. Grund: Die zum Konzern gehörende Apothekenkette Zur Rose versuche, «chronische Patienten mit verlängerbaren Rezepten mit Migros Cumulus-Bons zu ködern».
Genauso würde der Detailhändler auch in einer Kooperation mit der Krankenkasse KPT vorgehen.
Das berichtet Sophie Michaud Gigon, Generalsekretärin der FRC, in einem Interview «Le Matin Dimanche». Sie sei besorgt, «weil verschiedene Aktivitäten vermischt werden». Man müsse sich fragen, was der nächste Schritt sein werde.
«Mit den Medbase-Kliniken erhält die Migros viele Gesundheitsdaten der Patienten, während der Einzelhändler bereits weiss, was auf Ihrem Teller liegt.» Dies werfe Probleme hinsichtlich des Datenschutzes von Verbraucher- und Patientendaten auf.

Migros: Zur Rose liefert Cumulus keine Transaktionsdaten

Die Migros stellt sich auf Anfrage von Konsider auf den Standpunkt, auch in den von FRC beschriebenen Fällen dem Datenschutz zu entsprechen: «Bei der Bearbeitung von Gesundheitsdaten halten wir die geltenden Datenschutzanforderungen selbstverständlich ein.» Bei einer Weitergabe von Gesundheitsdaten an ein anderes Migros-Unternehmen müsse «eine ausdrückliche Zustimmung der Kundin bzw. des Kunden» eingeholt werden.
«Zur Rose liefert Cumulus bei der Punktegutschrift keine Transaktionsdaten. Es wird ausschliesslich die gutzuschreibende Punkteanzahl mit der jeweiligen Cumulus-Nummer übermittelt und keine Transaktionsdetails.»

Medbase: «Keinerlei Verbindungen» zu anderen Systemen

In den Medbase Medical Centern, die ebenfalls der Migros gehören, komme zusätzlich eine branchenspezifische Softwarelösung (Praxisinformationssystem) zum Einsatz. «Die Daten werden pro Medical Center getrennt verarbeitet und gespeichert.»
Auch hier gelte: Daten würden nur nach vorgängiger Zustimmung einer Patientin oder eines Patienten weitergegeben, zum Beispiel an eine in eine Behandlung involvierte Gesundheitsfachperson. «Zwischen dem Praxisinformationssystem und weiteren innerhalb der Migros-Gruppe eingesetzten Systemen bestehen keinerlei Verbindungen.»
Wie weit die Lauterbarkeitskommission – ein Organ der «Stiftung der Schweizer Werbung für die Lauterkeit in der kommerziellen Kommunikation» – mit der Behandlung der Beschwerde der FRC ist, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Die Meldestelle ist zurzeit in der Sommerpause.
  • migros
  • esg
  • handel
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.