Preis-Zoff bei der Milch – Bauern protestieren

Der Milchproduzenten-Verband SMP prangert die hohen Margen des Detailhandels an.

19.07.2022
image
Tieflohn-Business: Kuh auf dem Feld   |   Bild von: Flash Dantz on Unsplash
Margen im Detailhandel von 40 bis 60 Prozent seien nicht fair und nicht zu rechtfertigen: Dies bemerkt der Milchproduzentenverband SMP in einem Protestcommuniqué. In der Milchproduktion liege die Entschädigung unter 20 Franken pro Stunde – und zugleich verlangt die Kundschaft Fair-Trade-Produkte.
«Fair-Trade beginnt vor der Haustür und nicht auf fernen Kontinenten», so die Mitteilung.
Der Hintergrund: Ende Juni hatten «Heidi.News» und «Le Temps» aufgedeckt, dass die Detailhändler bei der Milch sehr hohe Margen beanspruchen. Basis waren geleakte Marktdaten der Milchgenossenschaft Laiteries Réunies Genève (LRG): Danach ergaben sich bei Coop Bruttomargen von durchschnittlich 57 Prozent, bei Migros von 46 Prozent, beim Grossmarkt Aligro von 35 Prozent und bei Manor von 34 Prozent.
«Was bisher zwar inoffiziell und unter vorgehaltener Hand in etwa bekannt aber nie bestätigt war, ist nun durch Fakten belegt», schreibt der SMP. Milch und Milchprodukte seien übrigens nur ein Beispiel.
«Margen von gegen 60% lassen sich aus Sicht der Milchproduzenten nicht rechtfertigen.»Schweizer Milchproduzenten SMP
Kurz: Die Produzenten befürchten, im Inflations-Gerangel den Schwarzen Peter gefasst zu haben. Es geht auch um die Frage, wen die steigenden Preise am ehesten treffen sollen: die Produzenten? Den Handel? Die Konsumenten?
Jetzt, wo «die stetig höheren Produktionskosten alle Preissteigerungen mehr als verschlingen, wollen die Milchproduzentinnen und Milchproduzenten eine faire Diskussion auf Augenhöhe», so die SMP-Forderung. «Die präsentierten Zahlen zeigen aber leider, dass die Verantwortlichkeiten nicht wahrgenommen werden.»

Sichere Seite

Denn weil die Detailhändler ihre Margen immer in Prozent berechnen, stehen sie bei den Preisschwankungen auf einer sicheren Seite. Die Milchproduzenten verlangen nun «explizit, dass künftige Preiserhöhungen im Laden zu 100 Prozent den Produzierenden zugutekommen.»
Und so äussern die sie auch die leise Drohung, dass die Entwicklung «auf der politischen Agenda weiter Spuren hinterlassen» werde.
  • food
  • handel
  • dairy
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.