Minister unserer Nachbarländer äussern Bedenken wegen Labor-Fleisch

Die Branche sei «keine nachhaltige Alternative zur Landwirtschaft», bekunden Vertreter von Österreich, Frankreich und Italien.

23.01.2024
image
Ein bisschen Frankenstein: So stellen sich viele noch die In-Vitro-Fleisch-Produktion vor  |  Bild: Konsider, erarbeitet mit Midjourney.
Die Agrarminister der EU kommen in den nächsten Tagen zusammen. Im Vorfeld haben sich die Vertreter von Österreich, Frankreich und Italien bereits gegen die Produktion von In-vitro-Fleisch ausgesprochen, schreibt die Plattform «Just Food».
Sie argumentieren, die Laborfleischindustrie sei «eine Bedrohung für die bäuerliche Primärproduktion». Sie stelle damit eine eine Gefahr für die «wahre Lebensmittelproduktion» dar, die sie als «das Herzstück des europäischen Landwirtschaftsmodells» bezeichnen.
Die EU habe noch nie eine Zulassung für tierische Produkte, die im Labor erzeugt wurden, erteil, heisst es im Schreiben weiter.
  • Aleph Farms erhält die weltweit erste Zulassung für Labor-Rindfleisch
Es sei ein transparenter, wissenschaftlich fundierter und umfassender Ansatz nötig, um die «Entwicklung von zellbasierten Fleisccherzeugnissen zu bewerten». Sie sei jedoch laut den Delegationen keine nachhaltige Alternative zur landwirtschaftlichen Primärproduktion.
  • fleisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bell Food Group wuchs deutlich stärker als die Inflation

Die Rentabilität des Fleischwaren- und Convenience-Food-Herstellers kam 2023 allerdings unter Druck.

image

Centravo sucht einen neuen CEO

Rainer Betken ist zurückgetreten, Verwaltungsratspräsident Ernst Sutter führt die Geschäfte interimistisch.

image

Die gedämpfte Konsumlust trifft auch Orior

Das Mutterhaus von Marken wie Rapelli, Biotta und Fredag büsste insbesondere im Bereich Fleischveredelung ein. Wachstumspotenzial gibt es hingegen beim Reisegeschäft an den Flughäfen.

image

Aleph Farms erhält die weltweit erste Zulassung für Labor-Rindfleisch

Am Startup aus Israel ist auch die Migros beteiligt. Der In-Vitro-Fleischentwickler arbeitet auch an einer Zulassung in der Schweiz.

image

Centravo-Gruppe schafft 20 Arbeitsplätze in Lyss

Die Schlachtprodukte-Verarbeiterin bezieht eine modernisierte Produktionsstätte in Lyss und schafft damit neue Arbeitsplätze.

image

Kultiviertes Fleisch käme den Wenigsten auf den Teller

In der Schweiz gibt es enorme Widerstände gegenüber Neuerungen wie In-vitro-Food und Pilzkaffee. Wie können Handel und Industrie also reagieren? Das GDI hat Vorschläge.