Möbel-Markt: Berner Startup macht sich im Zürcher HB breit

Im Bahnhof leben: Carlo Badini wirbt damit für seine Idee, teure Einrichtungen zu abonnieren statt zu kaufen.

29.08.2022
image
Rendering der Werbeaktion von Pabio im Zürcher HB | Bild: PD Pabio
Eine edle Einrichtung im Sinn, aber zu wenig Geld in der Tasche? Einen neuen Weg, seine Wohnung einzurichten, schlägt das Berner Startup Pabio vor: Mobiliar im Abo mieten statt anschaffen.
Dafür ist sich Carlo Badini, der 31-jährige Gründer von Pabio aus Bern, nicht zu schade, vier Tage und vier Nächte im Zürcher HB zu verbringen – als Live-Werbung vor den Augen der Passanten.
«Mit dem Auftritt am HB wollen wir auf Pabio aufmerksam machen und einen Diskurs rund um das Thema modernes und nachhaltiges Wohnen schaffen», sagt der Jungunternehmer.
Vier Tage lang, vom 11. bis 15. September, wird er im grössten Schweizer Bahnhof in verschiedenen Sets mit Designmöbeln leben, darunter ein Schlafzimmer. Nachts wird ein Sicherheitsmann ein Auge auf das Mobiliar und den Pabio-Gründer halten.
image

Zu den Kosten für den spektakulären Auftritt möchte Baldini keine Angaben machen. Das Start-up kann es sich auf jeden Fall leisten: Im letzten Jahr sammelte Pabio eine Million Dollar vom kalifornischen Gründerzentrums Y Combinator ein, das einst auch AirBnB auf die Beine geholfen hatte.
Das Geld der US-Engel verhalf dem Startup bereits zu Auftritten im österreichischen «Forbes»-Magazin und zu einem Interview im «Schweizer Monat».
image
Pabio-Gründer Carlo Badini in seiner Möbelwelt | Bild: PD Pabio

Innovative Idee: Wie Pabio funktioniert
Die Design-Plattform will es Kunden ermöglichen, mit wenigen Klicks ein zeitgemäss designtes Zuhause zu kreieren – und zu mieten. Zunächst sucht der Kunde aus 6 Designstilen den gewünschten aus, zum Beispiel «Black&White». Darauf folgen ein paar Fragen zum Wohnstil, etwa welche Form das Sofa haben soll, oder wie viele Stühle gewünscht sind. Danach wird der Grundriss hinauf geladen. Ein Gespräch mit einer Innenarchitektin vervollständigt die Akquise. Nach einigen Wochen werden die Einrichtungsgegenstände gegen eine Abo-Gebühr in die Wohnung geliefert.
Pabio ist bisher in der Schweiz und in Deutschland aktiv.

  • non-food
  • marketing
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.