Momos und Schinken: Neue Schweizer Plantbased-Produkte

Planted lanciert mit Migrolino nepalesische Teigtaschen. Konkurrentin Green Mountain liefert Coop einen Schinkenersatz.

16.05.2023
image
Ein Plättli mit Pflanzenschinken von Green Mountain | Bild: PD
Seit einigen Tagen bietet der Zürcher Hersteller Planted zusammen mit der Migros-Tochter Migrolino Momos an – nepalesische Teigtaschen, die mit Dinkelmehl, Erbsen, Weisskabis und Zwiebeln statt Schweinefleisch gefüllt sind.
Die Teigtaschen auf nepalesische Art werden laut LinkedIn-Beitrag von Planted exklusiv über die grösseren Filialen der Migros-Tochter vertrieben. Gleichzeitig preist der Hersteller sie auf seiner B2B-Foodservice-Plattform an.
image
Momos von Planted: Gibts nur bei Migrolino | Bild: LinkedIn / Planted
Konkurrentin The Green Mountain, die zur Coop-eigenen Hilcona-Gruppe gehört, lanciert dieser Tage einen ersten Schinkenersatz, der laut Medienmitteilung «super einfaches Handling und vielseitige Anwendungsmöglichkeiten» bietet.
Der auf Weizenprotein basierende «Schinken» sei das Ergebnis eines geheimen und patentieren Herstellungsverfahrens, das es ermögliche, «eine völlig neue Geschmacks- und Texturerfahrung zu schaffen». Erhältlich ist das Plantbased-Produkt in «ausgewählten Coop-Filialen».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.