Mondelez: Personal fordert 6 Prozent Lohnerhöhung

Die Toblerone-Fabrik in Bern legte letztes Jahr einen Produktionsrekord hin. Nun wollen die Angestellten eine Reallohn-Erhöhung.

1.03.2023
image
Aktion eines Personalvertreters bei Mondelez  |  Bild: PD Unia
6 Prozent mehr Lohn generell – das verlangen die Beschäftigten der Toblerone-Fabrik in Bern-Brünnen. Mit solch einer Lohnerhöhung könne die Teuerung von 2,8 Prozent und die Verteuerung der Krankenkassenprämien ausglichen werden, argumentiert die zuständige Gewerkschaft Unia. «Zudem braucht es nach mageren Jahren endlich eine generelle Reallohnerhöhung», so die Mitteilung weiter: «Die Beschäftigten verdienen einen Anteil an den Rekordumsätzen des Betriebs.»
In dieser Woche beginnen die Lohnverhandlungen für das Toblerone-Werk in Bern-Brünnen. Die Fabrik mit ihren 200 Beschäftigten sei hochprofitabel, so die Unia.
Die Gewerkschaft erinnert dabei daran, dass der Mutterkonzern Mondelez seinen Umsatz letztes Jahr um rund 10 Prozent auf 31 Milliarden Dollar steigern konnte – und dass er einen Reingewinn von 2,7 Milliarden verbuchte (allerdings bedeutete dies wegen der steigenden Kosten gegenüber 2021 einen Rückgang um fast einen Drittel).

Vierschicht-Betrieb, 7 Tage pro Woche

Kurz: Hier tut sich die Frage der Lohn-Preis-Spirale auf. Auf der anderen Seite kann die Belegschaft in Bern-Brünnen für sich beanspruchen, letztes Jahr für einen Produktionsrekord gesorgt zu haben: Wie die Unia weiter betont, wurde die Produktion auf einen Vier-Schicht-Betrieb umgestellt. Sie läuft jetzt sieben Tage in der Woche – was für die Angestellten mehr Druck bedeutet: Sie hätten kaum mehr freie Wochenenden, ständige Wechsel zwischen Früh-, Spät- und Nachtschicht, erschwerte Planbarkeit des Privatlebens und dadurch eine gesundheitliche Belastung.
Eine Petition an die Geschäftsleitung für höhere Löhne sei in kürzester Zeit von 105 Beschäftigten namentlich unterzeichnet worden: «Dass sich derart viele Kolleginnen und Kollegen auf diese Art exponieren, zeigt, dass die Belegschaft geeint hinter der Forderung steht.» —

  • food
  • mondelez
  • glacé & schokolade
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.