Nestlé-Beteiligung an Yfood löst Kritik in sozialen Medien aus

Influencer der Münchner Smart-Food-Marke markieren Distanz. Nestlé gerät erneut wegen einer Startup-Beteiligung in einen Shitstorm.

2.03.2023
image
Mit der Beteiligung am Smart-Food-Produzenten Yfood gerät Nestlé in die mediale Teufelsküche | Bild: PD Yfood
Nestlé ist nach der angekündigten Beteiligung am Münchner Smart-Food-Startup Yfoods in den sozialen Medien mit Kritik konfrontiert. Kunden und Werbepartner distanzieren sich vom «umstrittenen» Konzern aus der Schweiz, meldet heute etwa das deutsche «Businessinsider». Auf Twitter, Facebook und Youtube werde in Shitstorms über Nestlé hergezogen.
Mehr zu Yfood
Der Youtuber und Schauspieler Fabian Siegismund zum Beispiel hat einen Sponsoring-Event mit Yfood auf der Spieleplattform Twitch wegen «der Nestlé-Nähe» abgesagt.

Der Influencer Styli kündigt auf Twitter unter dem Titel «Fuck Nestlé» an, «kein Produkt (zu) bewerben, bei dem so ein Konzern beteiligt ist». Und: «Sollte das durchgehen, werde ich meine bisher sehr gut verlaufene Partnerschaft mit YFood beenden.»
Auch auf der Facebook-Seite von Yfood äussern sich Nutzer kritisch: «Erneut hat ein Unternehmen seine Seele verkauft! Wie tief kann man sinken.»
Oder: «War nett mit euch, werde noch meine Reste ohne Nestlé verbrauchen und denn wars das mit yfood.»
Andere nehmen Bezug auf die Übernahme des Online-Gewürzhändlers Ankerkraut durch Nestlé im letzten Jahr: «Seit Ankerkraut von Nestlé übernommen wurde, sehe ich die Gewürze auch mit anderen Augen: Damit ist yfood für mich raus.»

Erinnerungen an Ankerkraut

Wie Yfood hatte Ankerkraut durch die TV-Serie «Die Höhle der Löwen» Investoren gesucht. Nestlé beteiligte sich in der Folge an den Startups. In beiden Fällen hatte sich der Investor Frank Thelen für die Jungunternehmen eingesetzt.
In der deutschen Social-Media-Szene ist Nestlé seit jeher ein beliebter Antagnoist. Deshalb war abzusehen, dass nach Ankerkraut auch über Yfood ein Shitstorm losziehen würde.
«Die haben irgendwie auch nichts von den Reaktionen mit Ankerkraut gelernt», lautet entsprechend das Fazit der Twitter-Nutzerin Kitsu.
image
Youtube-Angebote zur Beteiligung von Nestlé an Yfood | Bild: Youtube (Screenshot)

  • Häme statt Verständnis: Nestlé Deutschland musste Imagefilme abschalten.

  • nestlé
  • getränke
  • food
  • industrie
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.