Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

4.10.2022
image
Nestlé-Konzernsitz in Vevey   |   Bild: PD
  • food
  • industrie
  • nestlé
Nestlé sucht intensiver nach Unternehmen – respektive nach Kaufobjekten: Dies legte das Management unter Mark Schneider in den letzten Jahren schon mehrfach offen.
Nach den Erschütterungen der letzten Wochen und Monate sollten sich nun also reihenweise neue Chancen ergeben – Unternehmen, die in Not geraten; Konzerne, deren Börsenkurs gesunken ist; Startups, die den Exit suchen.
Doch für Konzernchef Mark Schneider ist es zumeist immer noch zu früh: «Im Moment haben wir aber noch eine Situation, die man häufig in den ersten sechs bis zwölf Monaten in fallenden Märkten sieht: Die neue Realität ist bei den potenziellen Verkäufern noch nicht angekommen», sagte Schneider in einem Interview mit «The Market».

«In jedem Geschäftsbereich»

«Sie orientieren sich immer noch an Börsenwerten, wie wir sie im letzten Herbst gesehen haben. Und dann denken sie, sie könnten zu diesen Bewertungen verkaufen. Zu diesen Preisen wollen wir aber nicht mehr gerne kaufen.»
Deshalb sei Nestlé noch zurückhaltend. Das Kauf-Interesse des Konzerns richtet sich vor allem auf die strategischen Wachstumsbereiche Kaffee, Pet Care und Health Science. Doch im «Market»-Interview stellt der Konzernchef auch klar, dass er «in jedem Geschäftsbereich von Nestlé» zu Zukäufen bereit sei.
  • «Sie werden von uns noch viele Efforts sehen». Nestlé-Chef Mark Schneider äusserte sich erstmals seit der Lancierung von Coffee B zur Zukunft der Nespresso-Kapseln.
Das Management sei «über die gesamte Bandbreite des Portfolios willig, bei Gelegenheiten zu investieren.»
Es sei aber klar, dass Nestlé die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen. «Das kann durchaus in den Bereich von mehreren Milliarden Franken gehen, beispielsweise bei den Lizenzen», so Schneider auf Nachfrage.
Als Beispiel einer erfolgreichen «mittleren» Akquisition nannte er die Starbucks-Kaffeemarken, für die Nestlé vor vier Jahren 7,15 Milliarden Dollar bezahlte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.

image

Fettleibigkeit: Sind Aromen der nächste Zucker?

Ein Überblick des wissenschaftlichen Forschungsstandes nährt die These, dass Aromastoffe den Trend zum Übergewicht begünstigen können.