Nestlé testet in Asien den Verkauf an Automaten

In Indonesien verkauft der Konzern versuchsweise Schokodrinks und Frühstücksflocken am Automaten. Ziel ist die Reduktion von Verpackungsabfall.

13.03.2023
image
Nestlé und
Nestlé testet in Indonesien Automaten, die mit dem Schokoladengetränk Milo und Frühstücksflocken der Marke Koko Krunch befüllt werden. Zweck des Versuchs sei, «neue Lösungen zu erforschen, die dazu beitragen, den Bedarf an Einwegverpackungen zu eliminieren», schreibt der Schweizer Konzern in einer Medienmitteilung.
Während der kommenden vier bis sechs Monate stehen die Automaten, die zusammen mit den Startups Qyos (aus Indonesien) und Algramo (aus Chile) entwickelt worden sind, in den Filialen von zwei Detailhändlern in Indonesien.

Verpackungsabfall in der Lieferkette

Die Kunden sollen dazu animiert werden, ihre eigenen Behälter mitzubringen oder Mehrwegbehälter an den Verkaufsautomaten zu kaufen. Die notwendigen Produkteinfos sind per QR-Code abrufbar.
Es ist bereits der zweite entsprechende Test der Partner in Indonesien: «Durch die Durchführung dieses zweiten Pilotprojekts für Milo und Koko Krunch können wir neue Erkenntnisse gewinnen, die wir auf unsere Produkte anwenden können», wird Anne Gaëlle de Mestral, Chefin der Verpackungsforschung bei Nestlé, zitiert.
Herausgefunden werden soll, ob das wiederbefüllbare System tatsächlich zur Vermeidung von Verpackungsabfällen in der ganzen Lieferkette führt.
  • nestlé
  • esg
  • verpackung
  • food
  • convenience stores & automaten
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.