Nestlé setzt an Flughäfen auf Nachhaltigkeit und die Generation Z

Die Konzerndivision «International Travel Retail» will mit Öko- und Fairtrade-Schokolade sowie Nahrungsergänzung verstärkt die 20- bis 30-Jährigen ansprechen.

25.09.2023
image
Nestlé will auch die Marke KitKat im Reise-Detailhandel besser positionieren | Bild: PD
Nestlés «Cocoa Plan» soll den Verkäufen an Flughäfen und anderen Verkaufsorten des Reise-Detailhandels Flügel verschaffen. Die Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns hat das Ziel, in den Anbaugebieten von Kakao die Biodiversität sowie die Lebensbedingungen der Bauern zu verbessern. Nun soll sie helfen, die jüngere Kundschaft zu mehr Käufen zu motivieren.
Auf der Verpackung zweier Schokoladenprodukte von Nestlé International Travel Retail wird deshalb neuerdings klar sichtbar der Schriftzug Sustainably Sourced Cocoa («nachhaltig bezogener Kakao») prangen, wie das Branchenmedium «Moodie Davitt Report» berichtet.
image
Neue «nachhaltige» Schokolade von Nestlé | Bild: PD
Ebenfalls auf diese Weise als «nachhaltig» gelabelt und ab 2024 in umweltfreundlichen Papier verpackt werden die Schokoladensnacks der Marke Kitkat, dem umsatzstärksten Produkt in diesem Segment.
«Nestlé Sustainably Sourced Cocoa wird den Umsatz steigern, indem wir die am schnellsten wachsenden Verbrauchersegmente – insbesondere die Generation Z – für Süsswaren begeistern», erklärt dazu Stewart Dryburgh, Leiter der Nestlé-Sparte «International Travel Retail». In einem LinkedIn-Beitrag verweist er überdies auf das Ziel Nestlés, Lebensmittel an Flughäfen zum «Nummer 1 der Verkaufskategorien» zu machen. (Nach Umsatzzahlen des Schweizer Reiseretailers Dufry zu urteilen, steht heute Kosmetik auf Platz 1.)
Um die Umsätze an Flughäfen und anderen Standorten mit Reiseverkehr zu fördern, setzt Nestlé zusätzlich stark auf Nahrungsergänzungsmittel – denn diese würden das grösste Wachstum im Travel Retail aufweisen, so das Unternehmen. Das Segment habe zudem bei der angepeilten Kundschaft der Generation Z eine höhere Konversionsrate als jedes andere – das heisst: Werbung ist in diesem Produktebereich am erfolgreichsten. Der Schweizer Konzern hat in den letzten Jahren kräftig in Lifestyle-Produkte aus dem Bereich Health Science investiert (mehr dazu hier).
  • nestlé
  • süsswaren
  • schokolade
  • esg
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Nestlé bekommt neuen Europa-Chef

Der CEO der Zone Europa, Marco Settembri, geht in Pension. Sein Nachfolger wird Guillaume Le Cunff, aktuell CEO von Nespresso.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Coop: Neue Chefin für Halba

Die bisherige Marketing-Leiterin Réka Szalay übernimmt die Leitung des Schokoladen-Herstellers von Andreas Hasler.