Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

29.09.2022
image
Von wo kommt das? Die Konsumenten sollen das wissen, findet der Bundesrat   |   Bild von: Miti on Unsplash
Damit die Kundschaft besser erkennt, woher das Weggli oder die Wähe stammt, müssen Bäckereien, Restaurants und Detailhändler das Produktionsland künftig deklarieren – und zwar schriftlich. Das gilt für ganzes und aufgeschnittenes Brot sowie für Backwaren wie Gipfeli.
Das sieht eine neue Anpassung des Lebensmittelrechts vor, das der Bundesrat nun in die Vernehmlassung geschickt hat.
Eine Lockerung soll es hingegen bei der Deklaration von Allergenen auf Lebensmittel-Verpackungen geben. Künftig wird es möglich sein, eine Gruppenbezeichnung zu benutzen – «Nüsse» oder «glutenhaltiges Getreide» – und nicht auch noch das spezifische Allergen zu nennen (etwa Haselnuss).

Südamerika statt Brasilien

Bei der Angabe des Herkunftslandes einer Zutat soll es neu möglich sein, einen grösseren geografischen Raum anzugeben, etwa Südamerika oder EU.
Ein weiterer Punkt: Der Detailhandel soll künftig unverpackte, tiefgekühlte Lebensmittel offen verkaufen dürfen. Ziel ist es, Verpackungsmaterial zu sparen. Dabei müssen aber die notwendigen Informationen schriftlich oder über eine andere Weise zur Verfügung gestellt werden.

Weniger Verpackung

Auch sollen neue Rahmenbedingungen bei der Spende von Lebensmitteln gelten. Die Lebensmittelbetriebe und die Verteilorganisationen müssen sicherstellen, dass nur gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel gespendet oder an Organisationen zur Verhinderung von Food Waste weitergegeben werden, so die Pläne der Landesregierung.
Für den Bundesrat ist geht es vor allem um eine internationale Anpassung: Das neue Recht soll den Gesundheits- und Täuschungsschutz «auf dem gleichen Niveau wie in den Nachbarländern» halten und allfälligen Handelshemmnissen vorbeugen.
  • food
  • handel
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.