Neue Inkasso-Firma startet in der Schweiz

Das Berliner Startup Pair Finance betreibt das Mahnungs-Geschäft mit Künstlicher Intelligenz und Verhaltenspsychologie.

1.09.2023
image
Pair-Finance-Gründer und CEO Stephan Stricker (li), Marko Kusigerski, Country Head Switzerland |  Bild: PD Pair Finance, Robert Lehmann.
Die Zahlungsmoral der Schweizerinnen und Schweizer ist nicht besonders gut. Rund 59 Tage im Jahr verbringen hiesige Unternehmen im Schnitt damit, verspäteten Zahlungen hinterherzurennen. Das steht zumindest im «European Payment Report» des Inkassounternehmens Intrum, das für Firmen Zahlungsforderungen abwickelt – und mit seinem Geschäftsmodell aus den Verzögerungen einen Nutzen zieht.
Dennoch kann man konstatieren: Die mangelnde Zahlungsmoral bindet Ressourcen, die Firmen anderswo einsetzen könnten. Abhilfe will ein Berliner Fintech schaffen, das nun in die Schweiz kommt. Pair Finance will dank eines selbstlernenden Algorithmus Firmen helfen, bei Mahnungen den richtigen Ton zu treffen und das Problem rascher zu lösen.
Nach neusten Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie sollen die säumigen Zahlerinnen und Zahler typologisiert und entsprechend adressiert werden. Das Tool von Pair Finance soll dank generativer KI nicht nur selbständig nachdrückliche Nachrichten verfassen können, sondern auch gleich optimal Kanal, Zeitpunkt und Frequenz bestimmen: Whatsapp, Mail, Brief oder persönlicher Kontakt?
Zugleich sollen Anwender in Datenvisualisierungen Rückmeldungen zum Fortschritt sowie vorausschauende Analysen erhalten.

«Respektvoller Umgang»

«Im respektvollen Umgang mit ihrem Kunden finden wir eine effiziente und kundenorientierte Lösung», wirbt Pair Finance. Sollte das nicht klappen, sind aber weitere «Eskalationsstufen» vom gerichtlichen Verfahren bis hin zur Langzeitüberwachung vorgesehen.
Was Letzteres genau bedeutet, legt Pair Finance nicht offen. Die Datensammlung, die das Unternehmen anlegt, ist aber bedenklich.
Um die Kunden zu typologisieren, will die Firma nicht nur Kundendaten von den vertretenen Firmen erhalten, sondern auch Infos von Auskunfteien, Kreditinstituten und Marktdaten einholen. Zudem sollen Daten aus sozialen Medien oder im Rahmen der E-Mail-Identifikation Aufschluss über den sozioökonomischen Status und die entsprechende Kommunikation bieten. Schliesslich will das Fintech aus Berlin Verhaltensdaten wie Erreichbarkeit, Art der Reaktion oder die Reaktionsgeschwindigkeit auswerten, um schliesslich ein Profil zu erstellen.
Wer auf Facebook seinen Doktor in BWL feiert, darf mit einer anderen Ansprache rechnen, als der Partymann von Instagram. Die mahnende Nachricht dürfte nicht immer klingen wie das höfliche Werbebeispiel: «Hallo Max, vielleicht hast du eine Rechnung einfach übersehen, vielleicht war dir eine Zahlung bisher nicht möglich. Ganz egal, was der Grund ist, wir finden mit dir zusammen eine Lösung.»
Zumindest legen dies Bewertungen auf Konsumentenportalen nahe.

Sperr- und Löschkonzept

In den Datenschutzbestimmungen von Pair Finance heisst es auch: «Wir verarbeiten personenbezogene Daten zum Zweck der (Weiter-)Entwicklung neuer oder bestehender Produkte in einer angemessen gesicherten Umgebung.» Zumindest verspricht die Firma in ihren FAQs ein Sperr- und Löschkonzept für sämtliche verarbeiteten Daten. Die Firma untersteht schliesslich der DSGVO und in der Schweiz dem neuen DSG.
Hierzulande wurde die GmbH Pair Finance Suisse bereits im Mai im Handelsregister eingetragen. Marko Kusigerski leitet das Schweizer Geschäft als Country Head Switzerland.
«Sowohl die Technologie und die Erfolgsbilanz als auch die Kompetenz des aussergewöhnlichen Teams von Pair Finance werden den anspruchsvollen Schweizer Markt überzeugen», lässt sich der Geschäftsführer in einer Mitteilung zitieren. Andernorts ist das gelungen. Die Firma zählt in Berlin, Wien, Amsterdam und Zürich bereits 250 Mitarbeitende.
  • Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserer Partner-Plattform «Inside-IT» unter dem Titel «Inkasso-Startup Pair Finance will in der Schweiz Fuss fassen».

  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.