Neue Möbel-Plattform für die Schweiz

Das Einrichtungsportal Moebel.de startet im Oktober einen helvetischen Ableger. Dahinter steht XXXLutz.

16.09.2022
image
Ankündigung: Website von moebel24.ch
Moebel.de, bereits 2007 lanciert, ist ein Suchportal, auf dem die User nach Einrichtungsgegenständen aller Art suchen können – Tische, Betten und Stühle; Badezimmer-Einrichtungen, Heimtextilien oder Lampen.
Laut eigenen Angaben stöbern pro Monat bis zu 5 Millionen Besucher auf Moebel.de – und dort finden sie die Angebote von rund 300 Online-Shops sowie 1'000 Marken, Herstellern und stationären Händlern.
Nun gibt es ein ähnliches Angebot bald in der Schweiz. Denn das Hamburger Unternehmen lanciert nächsten Monat Möbel24.ch.

nl, at, fr, ch

Der Schritt über den Rhein ist Teil einer Internationalisierungs-Strategie, die Moebel.de Ende 2021 angekündigt hatte. Im Mai ging Meubelo.nl live, vor wenigen Wochen folgte Möbel24.at. Bereits seit 2016 in Betrieb ist der Frankreich-Ableger Meubles.fr.
«Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unseren ehrgeizigen Zeitplan der Internationalisierung einhalten können und neben Frankreich und den Niederlanden nun auch in Österreich und der Schweiz präsent sind», lässt sich Geschäftsführer Arne Stock zitieren. «Es ist unser Ziel, unseren Partnern Marketingmöglichkeiten anzubieten, die sie in immer mehr Ländern ausschöpfen können.»

ProSiebenSat.1, XXXLutz

Möbel.de gehörte bis Ende 2021 zum Portfolio der Digitalmedien-Gruppe ProSiebenSat1, dann wurde es an XXXLutz verkauft – also den diskreten Milliardenkonzern aus Oberösterreich, der hierzulande ein erstaunliches Expansionstempo hinlegt.
Für die Expansion in der Schweiz sind Alexander Wessels als CRO und Mareike Schröder als Head of Account Management verantwortlich. Wessels arbeitet seit knapp sieben Jahren im Business Development von Moebel.de, Schröder ist seit gut zwei Jahren in Account-Management-Funktionen beim Unternehmen.
Hinter dem Projekt Moebel24.ch steht ein doppelseitiges Kalkül, so die Mitteilung: Einerseits sollen Schweizer Online-Shops und Händler von der Lead-Generierung durch Moebel24.ch profitieren; andererseits können auch bestehende deutsche Lieferanten, die ihr Geschäft im gesamten DACH-Raum betreiben, hier noch etwas Extra-Reichweite erlangen.
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.