Neue Preisrunden bei Ikea

Offenbar ist der schwedische Möbelkonzern gezwungen, die Preise in weiteren Schritten anzupassen.

18.07.2022
image
Bild von: Chase Daley on Unsplash
Die Preise bei Ikea sind bekanntlich ein gern beobachteter Teuerungs-Indikator. Ende letzten Jahres bestätigte der schwedische Möbel-Gigant, dass er 2022 weltweit die Preise erhöhen wird, und zwar in der Grössenordnung von 10 Prozent (allerdings auch regional unterschiedlich).
Das erklärte sich damals vor allem aus akuten Lieferengpässen und den steigenden Logistik-Kosten (siehe etwa hier).

40 Prozent und mehr

 Nun aber vermelden deutsche Medien, dass die Möbelteuerung weiter läuft. Die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» und in der Folge «Focus» sowie «24Rhein» listen Beispiele aus dem deutschen Ikea-(Online-)Katalog aus, die teils Erhöhungen über 40 Prozent darstellen.
Auch aus der Schweiz liessen sich neuerliche Steigerungsschritte finden, etwa das Sofa «Stockholm», dessen Preis nun auf 2'399 Franken statt wie zu Jahresbeginn angekündigt auf 2'299 Franken gesteigert wurde.
Vor allem: Das Möbelhaus reagiert auch grundsätzlich auf die Teuerungsschübe. Statt nur einmal pro Jahr dürfte es künftig alle drei Monate die Preise anpassen, meldet die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» unter Berufung auf Konzernquellen.

Rund die Hälfte der Artikel

Der Grund ist klar: Ikea spürt den allgemeinen Preisdruck. «Um unsere Zukunft als Unternehmen und Arbeitgeber sicherstellen zu können, müssen wir auf die steigenden Kosten für Rohmaterialien, Energie, Transport und den erhöhten Inflationsdruck reagieren, indem wir unter anderem unsere Verkaufspreise anpassen», so eine Ikea-Sprecherin zu «24Rhein».
Ähnliche Ikea-Berichte gibt es auch aus anderen Ländern, etwa aus Spanien.
In der Schweiz hatte Ikea-General-Manager Jessica Anderen Mitte Juni vermeldet,  dass der Konzern hierzulande «bei rund der Hälfte unserer Artikel» in diesem Jahr Preiserhöhungen vornehmen musste, «weil die Kosten für Rohmaterial, Produktion oder Transport gestiegen sind.»
Direkte Einflüsse der Inflation wirkten auf über 1000 Produkte, die deswegen teurer wurden, so Anderen im Gespräch mit der «Aargauer Zeitung». Das entspreche rund 1 Prozent des Sortiments.
  • non-food
  • handel
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Frankreich: Casinos erster Secondhand-Laden hat jetzt auch Neues

Eine Ladenkette mit reinem Secondhand-Angebot? Der Versuch der französischen Detailhandelsgruppe Casino scheint bereits gescheitert.

image

Chicorée setzt stärker auf Online- und Omnichannel-Services

Der grösste Schweizer Modehändler konnte seinen Umsatz 2022 um 20 Prozent steigern.

image

Auch Tegut spürt die Bio-Deflation

Der Umsatz der deutschen Migros-Tochter stagnierte im vergangenen Jahr.

image

Ein neuer Ansprechpartner für Sie

Liridon Redzepi ist seit Jahresbeginn Verkaufsleiter für Konsider.

image

Lidl Schweiz schränkt Kindermarketing ebenfalls ein

Der Detailhändler hält sich wie die deutsche Muttergesellschaft künftig an die WHO-Vorgaben und verzichtet auf gewisse Werbung.

image

Aldi Suisse: Kein Flugobst mehr, Erbeerwerbung nur in der Saison

In den letzten Jahren wurde der Anteil eingeflogener Früchte und Gemüse stetig gesenkt – nun ist die Sache offiziell.