Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

28.09.2022
image
Leben und leben lassen: Landwirt und seine Tiere | Bild von: Steven Weeks on Unsplash
Wer für Laborfleisch einsteht, muss sich überlegen, wo dieses hergestellt werden soll. In Fabriken an den Autobahnringen von Grosstädten? Oder auf irgendwelchen Industriebrachen?
Die holländisch-deutsche Gruppe Respectfarms hat eine bessere Idee: auf Bauernhöfen. Das Laborfleisch (mit)erfunden hat Willem van Eelen (1923-2015). Die Idee vom Bauernhof als Fleischlabor stammt von seiner Tochter Ira van Eelen.
Denn für sie und ihre Mitstreiter von Respectfarms steht fest: Bauernhöfe sind der ideale Ort, um das Kunstfleisch zu züchten. Hier gibt es die Tiere, die man für die Biopsien benötigt. Biopsien sind nötig, um Stammzellen zu entnehmen. Stammzellen sind nötig, um Laborfleisch überhaupt wachsen zu lassen.
Und schliesslich: Das Nährmedium für das Fleisch ist heute ebenfalls noch immer tierischen Ursprungs, nämlich fötales Kälberserum, das aus der Schlachtung der Tiere stammt. (Inzwischen wird an «veganen» Nährlösungen geforscht, mehr dazu hier.)
image
Zeichnung eines «zellulären» Landwirschaftsbetriebs | Bild: PD Respectfarms
«Respectfarms möchte der erste Landwirtschaftsbetrieb für kultiviertes Fleisch weltweit werden», lautet denn auch der Anspruch der Initiantengruppe, die sich aus Wissenschaftern, Landwirtschaftexperten und Managern zusammensetzt.
Noch werden Sponsoren gesucht, doch bereits 2023 sollen Machbarkeitsstudien für «das Design» eines «zellulären» Bauernhofes verfasst werden.
Co-Initantin Ira van Eelen gibt sich überzeugt, dass die Menschen in der Landwirtschaft als Lebensmittelproduzenten über alles verfügen, was für die kultivierte Fleischproduktion erforderlich sei. «Wir werden das Nährmedium nicht auf einem anderen Kontinent anbauen, wenn dies lokal hier möglich ist.»
  • industrie
  • food
  • esg
  • fleisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.