Non-Food-Markt Schweiz: Weniger neue Kleider – dafür wird mehr gewaschen

Sowohl im Schweizer Mode-Markt wie auch beim Wohnbedarf sank der Umsatz letztes Jahr um 2 Prozent. Dafür verkauften sich Wäscheständer und Kleiderbügel überraschend gut. Sagt GfK.

14.03.2024
image
Die Schränke sind voll, der Absatz sinkt. Bild: David Lezcano on Unsplash von: on Unsplash
Der Bereich Fashion setzte letztes Jahr 7,49 Milliarden Franken in der Schweiz um. Damit geht die negative Entwicklung der letzten Jahre im Bekleidungsgeschäft weiter. Selbst eine kurze Erholung 2021 und 2022 erreichte nicht das Verkaufsniveau vor der Corona-Pandemie.
Der Damen-Bereich steuerte knapp 59 Prozent zum Gesamtumsatz bei und schrumpfte um 2 Prozent. Bei der Herrenmode fiel der Rückgang etwas kleiner aus – minus 0,7 Prozent. Die grösste Umsatzeinbusse gab es bei Kinderbekleidung, hier ging das Geschäft um 4,2 Prozent zurück.
Diese Zahlen vermeldet das Marktforschungsinstitut GfK in seinem «Panel Home Track und Fashion».

Am besten laufen Schuhe

Auch die Accessoires mussten Federn lassen: minus 1,6 Prozent. Am besten hielt sich noch der Schuhmarkt. Sie schloss mit einem Minus von lediglich 0,8 Prozent, insbesondere dank einem Wachstum bei den Sportschuhen.
Das Online-Geschäft verringerte sich zum zweiten Mal in Folge und endete 2023 mit minus 2,4 Prozent. Der Rückgang beim stationären Geschäft fiel mit minus 1,8 Prozent etwas geringer aus.
Auch der Umsatz im Home & Living Markt sank 2023 – von 5,5 Milliarden auf 5,4 Milliarden. Während hier der stationäre Handel hier 2,8 Prozent einbüsste, legte der Online-Handel um 2,1 Prozent auf 930 Millionen Franken zu.

Praktisches vor Dekorativem

Bei Möbeln, Einrichtung, Heimtextilien, Dekoration und Haushalt konnte lediglich die Sparte Haushalt den Umsatz des Vorjahres von 1,03 Milliarden halten. Sogar besser als in anderen Jahren verkauften sich letztes Jahr Wäscheständer, Wäschekörbe und Kleiderbügel. Heimtextilien verloren hingegen 1,5 Prozent, Dekorationsartikel sogar 5,5 Prozent – der grösste Verlust in diesem Bereich.
In der ersten Jahreshälfte 2023 war es für die Branche noch sehr gut gelaufen, ab August ging es jedoch deutlich abwärts. In Anbetracht der trüben Konsumentenstimmung fällt denn auch die GfK-Prognose für 2024 verhalten aus.
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.