On Running denkt über «On Tennis» nach

Der Schweizer Sneaker-Hersteller überlegt sich, ins Tennis-Segment einzusteigen. Ziel seien Performance-Tennisschuhe für den ganzen Tag.

18.01.2023
image
Roger Federer bei On Running | Bild: PD On
On Running könnte bald die Sparte «On Tennis» gründen. Diesen Plan machen die Co-CEOs Marc Maurer und Martin Hoffmann des Schweizer Sportartikelherstellers On Running in einem Mediengespräch öffentlich.
«Wir glauben, dass es im Tennis eine Chance gibt, über die wir dieses Jahr sprechen werden», wird Maurer zitiert. «Und wir glauben auch, dass es eine Gelegenheit gibt, Performance-Tennisschuhe zu entwickeln, die man den ganzen Tag und jeden Tag tragen kann.»
Das sei bisher noch nicht gelungen. Modelle wie Stan Smith oder Air Force One lehnen sich zwar an die Tennisoptik an, «aber das sind keine Schuhe, in denen man wirklich Tennis spielen kann».

«On.com» statt «On-running.com»

Seit 2019 ist Roger Federer an On beteiligt. Es würde deshalb auf der Hand liegen, mit dem Marketingschub, den der Ex-Tennisprofi bieten kann, das Segment Tennissport zu erobern.
Ebenfalls ausbauen möchte On seine Kleidungssparte. «Wir haben schon ein paar Jahre lang Bekleidung auf dem Markt und haben viel gelernt», sagt Co-CEO Maurer. «Und 2023 ist das erste Jahr, in dem wir einige dieser Erkenntnisse wirklich umsetzen können.»
Ein wichtiger Baustein dazu ist die Erwerbung der Domain «on.com». Bisher war On nur auf der thematisch einschränkenden Domain «on-running» unterwegs. Nun soll mit dem Domainwechsel auch die Ausweitung des Sortiments vom reinen Lieferanten von Rennschuhen zum generellen Sportausrüster ausgedrückt werden.
Co-CEO Martin Hoffmann äusserte sich zudem zu den Verkaufskonditionen zur letzten Weihnachtszeit. Demnach konnte das Unternehmen 94 Prozent der Online-Direktverkäufe in dieser Periode zum vollen Preis umsetzen. Dies in einem Umfeld, in dem 80 Prozent der Modelle teurer wurden. Die Preissteigerungen könnten sich dieses Jahr fortsetzen, sagte Hoffmann.
  • sport
  • bekleidung
  • handel
  • industrie
  • non-food
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.