On zeigt Turnschuh aus Kohlenstoff-Emissionen

Am Tag von Roger Federers Rücktritt kündigt das Sneakerhaus On – an dem Federer teilhat – gleich zwei Schuhmodelle an. Das eine gibt sich revolutionär.

16.09.2022
image
Der Tennisprofi in seiner Funktion als Entrepreneur: Ausschnitt der Homepage von On Running.
  • industrie
  • sport
  • esg
  • marketing
  • handel
  • non-food
Das Timing hätte besser nicht sein können: Am Tag, als Roger Federer seinen Rücktritt als Tennisprofi erklärt, stellt der Schweizer Turnschuh-Hersteller On sein bisher nachhaltigstes Modell vor: den «Cloudprime mit CleanCloud-Technologie». Federer ist seit 2019 nicht nur das Aushängeschild von On, sondern auch Investor, beziehungsweise «Entrepreneur», wie das Unternehmen es nennt.
Damit ist auch dem Neuzugang im Sortiment einige Publicity sicher. Die hat das Modell «Cloudprime» verdient, wenn es hält, was es verpricht: Es ist der erste Schuh aus dem von On schon im vergangenen Herbst angekündigten EVA-Schaumstoff mit CleanCloud-Technik, in den CO2-Emissionen hineingearbeitet werden.

Gelungener PR-Stunt

Dennoch ist es im gleichen Mass ein PR-Stunt, der eher zum Schmunzeln veranlasst.
Denn: Bereits 2016 hat die US-Energiefirma NRG an den New Yorker Fashion Days einen Schuh mit Schaumstoff vorgestellt, der CO2-Emissionen enthielt (hier). Das Modell «10XBeta» erhielt damals den ersten Preis in einem Wettbewerb von NRG für Produkte, die der Umwelt entzogenes CO2 enthalten.
Zudem: Produkte mit der CleanCloud-Technologie wie der Cloudprime wird On vorerst nicht verkaufen, wie Innovationschef Nils Altrogge äusserst umwunden gegenüber dem Branchenportal «Fashionunited» einräumt: «Unser Mantra, wenn wir uns mit innovativen Initiativen befassen, lautet: entdecken, anwenden, dann skalieren. Wir haben die Anwendungsphase abgeschlossen und gehen nun zur Skalierbarkeit über. Dieser Proof-of-Concept ist ein bedeutender Schritt nach vorn, zeigt aber auch, dass noch viel Arbeit vor uns liegt.»
image
«Cloudprime»: Darstellung des On-Sneake mit Schaumstoff aus Kohlenstoff-Emissionen | Bild: PD On
Um diese Technologie branchenweit zu verbreiten, bedürfte es «der Begeisterung und der Investitionen nicht nur von anderen Marken der Branche, sondern auch von den Verbraucher:innen».
Mit Blick auf die Zukunft arbeite On daran, die CleanCloud-Technologie innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre in unsere Schuhe und Bekleidung zu integrieren.
Roger Federer wird hoffentlich auch dann noch zur Stelle sein, um die neuartigen Artikel von On zu Markte zu tragen.
Und so müssen die Kunden derweil auf ein kurzfristigeres Angebot setzen: Es ist ein technisch normaler, weisser On-Sneaker, der ebenfalls perfekt getimt gestern angekündigt wurde – das Sondereditions-Modell «The Roger Advantage Laver Cup». Co-Kreiert mit dem Maestro.
Denn bekanntlich wird der Laver Cup in London das letzte Turnier, in dem der On-Investor als Tennis-Profi auftritt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

Manor schliesst Restaurant in Solothurn

Für 440 Quadratmeter im Warenhaus wird eine neue Nutzung gesucht.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Neue Besitzer für Schuhkette Reno

Die Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen weitergeführt werden. Hierzulande sind die neuen Besitzer alte Bekannte.

image

Ikea eröffnet zweite Schweizer Mini-Filiale in Chur

Weniger gehen, mehr planen: Der Möbelriese sucht mit so genannten «Plan & Order Points» den direkteren Kontakt zur Kundschaft.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.