Open AI lanciert ein ChatGPT für Unternehmen

Die neue KI-Version für die Arbeitswelt soll leistungsfähiger und unbegrenzt verfügbar sein – und vor allem sei sie sicherer.

30.08.2023
image
Symbolbild, gemacht von Midjourney. Auftrag: Darstellung eines «business using open-ai, ChatGPT in a business-Situation, photorealistic».
Der Künstliche-Intelligenz-Konzern OpenAI hat eine Version seiner Erfolgsmarke ChatGPT vorgestellt, die sich an Unternehmen richtet. Sie soll den speziellen Sicherheits- und Vertraulichkeitsanforderungen professioneller Anwender gerecht werden, erklärte das kalifornische Startup in einem Blogbeitrag.
Mehrere grosse Tech-Konzerne – darunter Apple, Amazon und Samsung – hatten zuvor ihrem Personal die Verwendung von ChatGPT verboten, da sie den Missbrauch sensibler Daten befürchteten.
Um dem Schutzbedürfnis von Unternehmen gerecht zu werden, soll die neue Business-Version des KI-Programms keine Daten mehr für das eigene Training sammeln. So soll ChatGPT zu einem professionellen Werkzeug werden. Mit der Version für Unternehmen bietet OpenAI laut eigenen Angaben einen unbegrenzten Zugang zu GPT-4, ferner eine bis zu doppelt so hohe Geschwindigkeit sowie die Möglichkeit für längere Prompts.
  • In den Schweizer Firmen setzt sich Künstliche Intelligenz per Wildwuchs durch: Überraschend viele nutzen KI im Büro – nur weiss der Chef selten davon.
Wie OpenAI mitteilt, haben mehrere Unternehmen die Business-Version von ChatGPT bereits vorab getestet, darunter der Beteiligungsfonds Carlyle und der Beratungsriese PwC. «Wir glauben, dass KI bei vielen Aspekten unseres Arbeitslebens hilfreich sein kann und Teams kreativer und produktiver macht», gibt sich OpenAI selbstsicher.

Firmen können sich melden

Analysten hingegen sehen in dem neuen Angebot einen Versuch, aktuellen Problemen bei der Verbreitung von ChatGPT zu begegnen. So sei die Nutzung des Programms im Juni und im Juli jeweils um fast 10 Prozent zurückgegangen. Zwar könne dies auch mit der Ferienzeit zusammenhängen, hiess es. Allerdings gibt es offensichtlich Zweifel an der Sicherheit des Werkzeugs und Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes.
Preise für die Enterprise-Version liegen noch keine vor. Interessierte Firmen müssen sich beim Vertrieb von OpenAI melden und können dort eine detailliertere Roadmap verlangen. Potenzielle Kundschaft soll dann in den nächsten Wochen eingebunden werden.
Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserer Partner-Site «Inside-IT» unter dem Titel: «Open AI bringt ChatGPT für Unternehmen».


  • industrie
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.