Patente: Schweiz ist bei Food und Konsumgütern vorne dabei

In den Bereichen Konsumgüter und Lebensmittelchemie erfinden Schweizer Tüftler an der Weltspitze mit.

28.11.2022
image
Zürich, Uzwil, Thayngen, Singen: Eine Gegend wird zum Cluster in der Food-Forschung. Anlage «The Valley» in Kemptthal   |  Bild: thevalley.ch
Unser Land ist in puncto Patentanmeldungen eine Grossmacht. Das ist ja durchaus bekannt. Und wenn man an helvetische Innovationskraft denkt, dann hat man vor allem die Basler Pharmariesen oder die ETH-Tüftler in Fächern wie Robotik, Medizin- oder Messungstechnik vor dem geistigen Auge.
Doch das Land ist auch auch Spitzenreiterin bei Patenten im Sektor Konsumgüter; und sie steht auf dem dritten Rang bei Patenten für Lebensmittelchemie. Dies in einem Konkurrentenumfeld mit Ländern wie China, Japan, Südkorea, die USA, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Russland.

Rang 1 bei Konsumgütern

Während in den Bereichen Pharmazie und Medizinaltechnik jedes zehnte Patent aus der Schweiz stammt, so sind es bei den Konsumgütern immerhin 6,4 Prozent – Rang 1. Im Bereich Lebensmittelchemie liegt der Anteil bei 3,3 Prozent. Nur Russland (5,9 Prozent) und die Niederlande (3,4 Prozent) haben hier mehr Patente angemeldet .
Das zeigt der neue Bericht «World Intellectual Property Indicators» der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) mit Sitz in Genf. Bezieht man die Zahl der Patentanmeldungen auf das Bruttoinlandsprodukt, so liegt die Schweiz auf Platz 4, hinter Südkorea, China und Japan, und vor Deutschland. Auf die Bevölkerungszahl bezogen erobert sie sogar den 3. Rang und liegt noch vor China.
Ebenfalls interessant: Kein Land ist bei den Patentanmeldungen derart vernetzt mit beziehungsweise abhängig von anderen Ländern: 74,7 Prozent der Patentanmeldungen von Schweizer Unternehmen und Forschungsinstituten wurden im Ausland eingereicht. Dies ist –unter den 20 bestplatzierten Ländern – der höchste Anteil der im Ausland eingereichten Anmeldungen im Verhältnis zu den gesamten Anmeldungen weltweit.
  • f&e
  • industrie
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Rüedu vermarktet gezielt Überschüsse von Produzenten

Der Direkthändler will mit solchen «Produzentenangeboten» Food Waste verringern. Die Lieferanten können so Planungsfehler ausgleichen.

image

Mondelēz: Der Toblerone- und Oreos-Konzern erzielte 2022 weniger Gewinn

Das Unternehmen steigerte den Umsatz um einen Zehntel, konnte aber die steigenden Input-Preis nicht an die Kunden weiterreichen.

image

In britischen Läden checkt künstliche Intelligenz das Alter

Wer in Grossbritannien Alkohol oder Zigaretten kaufen will, muss neu damit rechnen, dass ein KI-Tool das Alter einschätzt.

image

Coop im Bio-Bullerbü

Coop feiert das 30-Jahre-Jubiläum von Naturaplan. Die damalige Bio-Pioniertat steht im Kontrast zur heutigen Behäbigkeit.

image

Delivery: Stash erhöht Preise und führt Mindestbestellwert ein

Dass Avec Now und Hey Migrolino aufgegeben wurden, schafft dem unabhängigen Quick-Commerce-Anbieter einen Freiraum.

image

Nestlé testet Nesquik im Metall-Mehrwegbecher

Der Versuch in Deutschland soll klären, ob die Kundschaft mitmacht und sich das Pfandsystem ökologisch auszahlt.