Paukenschlag in Belgien: Delhaize verkauft alle Supermärkte

Der zweitgrösste Retail-Konzern im Land will vollständig zum Franchise-Modell wechseln. Ein interessantes Experiment aus interessanten Gründen.

7.03.2023
image
Delhaize-Supermarkt in Mechelen  |  Bild: PD
Der belgische Food-Retailer Delhaize will alle seine eigenen 128 Supermärkte an unabhängige Franchise-Nehmer abtreten. Das Partner-Modell wird also vollständig durchgesetzt. Es soll helfen, das Unternehmen flexibler und rentabler zu machen, so die Mitteilung.
Heute schon spielen die eigenständigen Delhaize-Händler eine wichtige Rolle im Gesamtkonzern respektive im belgischen Heimmarkt: Neben den 128 eigenen Supermärkten gibt es 636 Delhaize-Stores, die von unabhängigen Partnern betrieben werden.
«Dies ist die einzige Möglichkeit, weiterhin in eine nachhaltige Zukunft für Delhaize zu investieren», erklärt das Management die strategische Wende.

Weniger Overhead-Kosten

Denn es sei inzwischen stark spürbar, dass hohe Flexibilität unabdingbar sei, um die ständig wechselnden Kundenbedürfnisse zu befriedigen – «und wir müssen zugeben, dass unsere eigenen Geschäfte im umkämpften Detailhandels-Markt sowohl bei der Rentabilität wie beim Marktanteil rückläufig sind, während unsere unabhängigen Betreiber wachsen. Wir hoffen, mit dieser Entscheidung wieder Wachstum erreichen zu können»: So sagte es Delhaize-Sprecher Roel Dekelver gegenüber dem belgischen Fachorgan «RetailDetail».
In den betroffenen Supermärkten sollte die Neuerung keine Auswirkungen auf die Beschäftigten haben, so die Firmenmitteilung. Denn die Idee ist, dass alle Mitarbeiter zu den neuen, unabhängigen Betreibern wechseln.
Allerdings werde die Sache einen «einen schrittweisen Abbau von Stellen in der Zentrale mit sich bringen.» Der Umbau beabsichtigt also auch, den Overhead des Milliarden-Konzerns herunterzustutzen.
Die Delhaize Group – nicht zu verwechseln mit der Retail-Firma Louis Delhaize – ist Teil des belgisch-niederländischen Ahold-Delhaize-Konglomerats, das 2021 einen Umsatz von 75 Milliarden Euro erzielte. Es führt in Europa, Nordamerika und Asien rund 7'500 Geschäfte.

  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.