Peek & Cloppenburg: Neuer Strategiechef, angesiedelt in der Schweiz

Der ehemalige Galeria-Karstadt-Chef Stephan Fanderl soll von Zug aus die Expansion des deutschen Modehändlers vorantreiben.

12.08.2022
image
Stephan Fanderl  |  Bild: PD
Stephan Fanderl geht in die Unternehmensleitung der JC Switzerland Holding. Dies wiederum ist die neue Digitalisierungs-Dachfirma von Peek & Cloppenburg mit Sitz in Zug. Fanderl wird bei JC Switzerland die Funktion eines Chief Strategy & Retail Development Officers übernehmen. Der Wechsel erfolgt per 1. September 2022, so die Mitteilung.
Fanderl, 58, arbeitet seit Anfang 2021 bei Peek & Cloppenburg. Der grösste deutsche Modehändler, Hauptsitz Düsseldorf, holte den ehemaligen Chef von Galeria-Karstadt-Kaufhof, um Bereiche wie Unternehmensentwicklung, Logistik, Expansion sowie den europaweiten Vertrieb zu leiten.
JC Switzerland wurde im Oktober 2021 gegründet: Die AG hat laut Eintrag alle Unternehmenszwecke einer Holding; den Verwaltungsrat leiten Konzernchef Patrick Cloppenburg und Marketingchefin Catharina Cloppenburg als Co-Präsidenten.

«Gesellschaftsstrukturen angepasst»

Der Familienkonzern erklärte die Gründung in Zug im Herbst mit dem Ziel, «Europas führender Omnichannel-Multimarken-Händler für Fashion zu werden. Mit dem Ausbau unseres stationären Netzes von P&C, Anson‘s und Magasin und der Einführung eines kundenzentrierten digital-gesteuerten Omnichannel-Konzeptes verfolgen wir konsequent unseren Weg, um dieses Ziel zu erreichen»: So damals eine Mitteilung gegenüber dem Fachmedium «Fashion United».
Und weiter: «Diese Erfordernis ist der Grund für Veränderungen in den Funktionen und Abhängigkeiten der Gesellschaften innerhalb der Unternehmensgruppe. Daher wurden mit der Gründung der JC Switzerland Holding AG die Gesellschaftsstrukturen angepasst, um die Geschäfte der Unternehmensgruppe für die Zukunft optimal abzusichern.»
Bei der Zuger Digitalisierungs- und Strategie-Tochter soll Stephan Fanderl jetzt das langfristige Wachstum, die strategischen Partnerschaften sowie den Aufbau neuer Retail-Geschäftsmodelle in den bestehenden 15 und weiteren neuen Märkten der Unternehmensgruppe verantworten, so die heutige Mitteilung.
Fanderl arbeitete in seiner Retail-Karriere unter anderem für Rewe, Walmart, Metro sowie Galeria Karstadt Kaufhof; die Signa-Warenhauskette leitete er bis Sommer 2020.
  • non-food
  • handel
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.