Projekt: 1500 Quadratmeter Retailflächen in Basler Hauptpost

Die Pläne für den Umbau des denkmalgeschützten ehemaligen Postgebäudes stammen vom Architekturbüro Herzog & de Meuron.

23.01.2023
image
So soll die Basler Hauptpost ab 2025 aussehen | Visualisierung: PD Herzog & de Meuron
Basel wird im Frühling 2025 um eine bauliche Sehenswürdigkeit reicher: Dann soll der vom bekannten Basler Architekturbüro geplante Umbau der zentral gelegenen Hauptpost beendet sein, wie das Unternehmen mitteilt. Die Baugenehmigung dazu wurde letzte Woche erteilt.
Mit der Renovation erhält die Stadt zwischen Gerbergasse und Freie Strasse auch eine Einkaufspassage mit historischen Elementen. Im Parterre des Gebäudes entstehen insgesamt 1'500 Quadratmeter Verkaufsflächen mit teils neun Meter hohen Räumen, schreibt die Besitzerin, die Versicherungsgesellschaft Axa. Diese werden durch ein Gastroangebot in der Passage ergänzt.
Heute befinden sich in der ehemaligen Schalterhalle der Hauptpost Pop-up-Läden mit wechselnden Angeboten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.

image

Aryzta stagnierte im ersten Quartal

Der TK-Backwarenkonzern aus Schlieren sieht es positiv: Die Prognosen erwiesen sich als korrekt, die Verschuldung kann weiter abgebaut werden.