Punkte fürs Einloggen: Ikea erweitert Kundenbindungs-Programm

Der Möbelhändler will Kunden zu mehr Engagement motivieren. Neu soll es Loyalitätspunkte beim Nutzen der App oder von Einrichtungstools geben.

9.06.2023
image
Ikea-Filiale in Nizza (F) | Bild: PD Ingka Group
Ikea weitet sein Loyalitätsprogramm um die Ikea-Family-Karte aus. Nach Versuchen in Australien, Italien und Portugal sollen bis Ende 2025 weltweit alle Kunden die neuen Optionen fürs Punktesammeln erhalten, die über den blossen Umsatz bei den Einkäufen hinausgehen.
Benefits wird es dannzumal auch beim Einloggen in die Ikea-App geben. Oder bei der Nutzung von Online-Planungstools. Oder auch durch die Teilnahme an Ikea-Events.
Die Kunden oder Mitglieder können die Prämienpunkte dann etwa nutzen, um Rabatte, eine kostenlose Einrichtungsberatung oder Hilfe bei der Montage von Möbeln zu erhalten. Und auch eine Portion der ikonischen Fleischbällchen von Ikea liege drin.
Ikea will so «eine echte und personalisierte Interaktion» mit den Teilnehmern am Kundenbindungsprogramm erreichen, schreibt der Möbelkonzern.
Das neue Reward-Modell habe bereits Erfolge gezeitigt, so Ikea. Demnach sei seit der Einführung des neuen Programms in den Testländern der Anteil der Verkäufe von Ikea-Family-Mitgliedern um 58 Prozent gestiegen. In Portugal habe man einen starken Anstieg der Transaktionshäufigkeit und des durchschnittlichen Transaktionswerts verzeichnet, «wobei die beliebtesten Belohnungen die Warengutscheine und die kostenlosen Mahlzeiten sind», so Ikea.
  • marketing
  • non-food
  • handel
  • möbel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.