Rewe führt eigenen KI-Chatbot ein

Der «Rewe Group GPT» soll künftig von tausenden Mitarbeitern genutzt werden.

18.12.2023
image
Rewe-Laden: Der Retailer setzt auf AI: Michael Förtsch on Unsplash von: on Unsplash
Der KI-Chatbot komme nun nach einer intensiven Testphase in den Rollout, kündigte Rewe-CTO Christoph Eltze auf Linkedin an.
Dabei stehe dieser in der gesamten Rewe-Gruppe zur Verfügung, also bei Rewe, Penny, toom Baumarkt, aber auch im Holdingbereich, so Eltze. Das Projekt wurde intern «GenAI@REWE Group» genannt.

image
Ankündigung von Rewe auf Linkedin.

Sicherheit erhöhen

Dabei seien laut Eltze vor allem drei Aspekte entscheidend: Das Tempo werde durch GenAI stark verändert. Die AI solle den Mitarbeitern vor allem auch Sicherheit bieten.
«ChatGPT oder Microsoft Copilot sind so etwas wie die Schweizer Taschenmesser unter den GenAI-Anwendungen. Wir geben unseren Mitarbeitenden das nötige Wissen an die Hand, damit sie diese optimal und vor allem (rechts-)sicher nutzen können», schreibt er.
Dazu wolle man auf der Plattform auch Use Cases sammeln, um Innovation zu fördern und Lösungen zu «verproben», schreibt der Rewe-Vorstand.
  • ki
  • handel
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.