Rivella wächst dank Vitaminwasser und hat neu eine Co-Leitung

Ein Plus von 12 Prozent führte 2022 zu einem Umsatz von 132 Millionen – vor allem dank dem Produkt Focuswater. Neu wird Rivella «partizipativ» geführt.

7.03.2023
image
Erland Brügger (57), bisheriger Geschäftsführer, übernimmt die Co-Geschäftsleitung «Operations» | Bild: PD Rivella
Der Schweizer Getränkehersteller Rivella legte 2022 um 12 Prozent zu und kam auf einen Umsatz von 132 Millionen Franken. Er konnte im letzten Jahr 99 Millionen Liter an Getränken der Marken Rivella, Focuswater, EnerTea und Michel verkaufen.
Nach einer zweijährigen Corona-Durststrecke befinde sich die Marke Rivella wieder im Aufschwung, schreibt die Firma in einer Medienmitteilung.
Im Ausland verkaufte die Rivella Group im letzten Jahr 31 Millionen Liter. Der grösste Markt ausserhalb der Schweiz seien die Niederlande, die 2020 und 2021 ein schwieriges Feld waren; aber nun «stehen die Zeichen auf Erholung» meldet das Unternehmen.

Absatz verfünffacht

Am stärksten wuchsen die Verkäufe der mit Vitaminen angereicherten Focus-Wasser: Der Absatz verfünffachte sich seit 2019. «Die Nachfrage nach leichten Getränken mit Vitaminen und ohne Kohlensäure ist ungebremst», wird der bisherige Geschäftsführer Erland Brügger (57) zitiert. «Und auch für das Jahr 2023 und darüber hinaus sehen wir viel Potenzial.»
Brügger wird die Geschäftsleitung ab dem 1. Mai mit dem bisherigen Marketingleiter Silvan Brauen (38) teilen und sein Pensum reduzieren; Brügger übernimmt die Co-Geschäftsleitung «Operations», Brauen wird als Co-Geschäftsleiter verantwortlich für den Bereich «Märkte».
Mehr dazu hier

  • getränke
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.