SAP-Experten statt Metzger: Wohin sich die Berufe in der Food-Industrie entwickeln

Eine Studie erfasste die wichtigsten Veränderungen beim Personalbedarf der Lebensmittelindustrie in Deutschland.

31.07.2023
letzte Aktualisierung: 12.02.2024
image
Symbolbild: Igor Miske on Unsplash von: on Unsplash
Welche Berufe liegen im Trend? Und welche verlieren eher an Bedeutung? Zu diesen Entwicklungen in der Nahrungsmittelindustrie gibt es jetzt neue Daten. Sie besagen zum Beispiel, dass die Nachfrage nach IT-Systemadministratoren in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie innert sieben Jahren um satte 60 Prozent gestiegen ist. Auf der anderen Seite hat sich der Bedarf an Metzgern in dieser kurzen Zeit halbiert.
Erarbeitet wurde die Studie von der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh. Dabei werteten die Forscher insgesamt 376'000 Online-Stellenanzeigen der Lebensmittelbranche aus, die von 2014 bis 2021 erschienen waren. Und dabei stiessen sie insgesamt auf einen massiven Charakter-Wandel in der Food-Industrie.
  • Bertelsmann Stiftung: «Kompetenzen und Berufe in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie: Was Arbeitgeber suchen», hrsg. v. André Schleiter, Eric Thode. Mai 2023.
Neben den IT-Spezialisten erlebten auch die Lebensmittelchemiker einen deutlichen Boom: Die Zahl der entsprechenden Stellen-Inserate stieg um 49 Prozent; bei den Mechatronikern betrug das Plus 43 Prozent, und die Nachfrage nach Fachkräften für Lagerlogistik legte um 40 Prozent zu.
Bemerkenswert ist, dass die klassischen Food-Berufe zugleich in den wenigen Jahren 2014 bis 2021 massiv an Bedeutung verloren. Nicht nur die Inserate für Metzger (–53 Prozent) brachen ein, sondern auch bei Köchen (–28 Prozent), den Fachkräften Fruchtsafttechnik (–17 Prozent) oder den Bäckern und Konditoren (–14 Prozent) gab es ein deutliches Minus.
image
Entwicklung der Nachfrage nach bestimmten Berufen in Deutschland von 2014 bis 2021. Grafik/Quelle: Bertelsmann Stiftung.
«Mit der Branche verändern sich auch die gefragten Berufe und Fachkompetenzen», sagt André Schleiter, Arbeitsmarktexperte der Bertelsmann Stiftung: «Personalverantwortliche, aber auch Anbieter von Weiterbildungen müssen das im Blick haben, wenn sie sich in ihrer Branche zukunftsfähig aufstellen wollen.»
Dabei machen die Autoren der Stiftung zwei Haupttendenzen fest: erstens den Grün-Trend, zweitens den Digitalisierungs-Druck.
«Kenntnisse der Microsoft-Office-Programme finden sich in 40 Prozent aller Berufe unter den Kompetenzen mit den grössten Wachstumsraten.»
So verzeichnen «Nachhaltigkeit» und «Umweltschutz» besonders starke Zuwächse unter den Fachkompetenzen, die in den ausgewerteten Stellenanzeigen verlangt werden. Hier werde deutlich, «dass viele Unternehmen der Nahrungs- und Genussmittelindustrie auf den durch die Energiewende verursachten Transformationsdruck in der Wirtschaft reagieren», so die Studie.
Ferner tauchen Computer-Kenntnisse ebenfalls zunehmend oft in Job-Inseraten auf: So befinden sich Kenntnisse der Microsoft-Office-Programme in 40 Prozent aller untersuchten Berufe unter den fünf Kompetenzen mit den grössten Wachstumsraten. Immer wichtiger ist auch der Wunsch nach Knowhow im Umgang mit SAP-Programmen. «Die fortschreitende Digitalisierung hat demnach einen spürbaren Einfluss auf die Arbeitsweise in der Industrie und die entsprechenden Anforderungen an die Mitarbeiter:innen», so die Autoren.
  • hr
  • food
  • industrie
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.