Schaden Fritten der Umwelt weniger als Gemüse?

Britische Forscher untersuchten 57'000 Lebensmittel auf ihre Nachhaltigkeit – von Biscuits bis Zwiebelringen. Mit erstaunlichen Resultaten.

9.08.2022
image
Wer sich in England oder Irland nachhaltig ernähren will, sollte zu Pommes und Cola greifen | Bild von: Fernanda Martinez on Unsplash
Laut einer neuen Studie, die im Journal der amerikanischen National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde, soll die Herstellung von Zwiebelringen, Pommes Frites oder auch Tacos und Wraps weniger belastend für die Umwelt sein als der Anbau von Gemüse und frischen Früchten.
In zentralen Ergebnisdiagramm zeigt die vertikale Y-Achse die Grösse der ökologischen Auswirkungen an. Die X-Achse verzeichnet den Nahrungsgehalt der untersuchten 57'000 Lebensmittel. Gemessen wurden Treibhausgasemissionen, Landnutzung und Wasserverbrauch in der Herstellung der Produkte.

Rotes Fleisch ganz oben

Wenig Erstaunen weckt die Position der Fleischsorten Rind und Lamm ganz oben. Dass rotes Fleisch als in der Produktion am wenigsten nachhaltig gilt, ist bekannt. Eher verblüffend ist die angebliche Erkenntnis, dass gebratene Kartoffeln, Pommes Frites und Zwiebelringe (links unten) nachhaltiger sein sollen als Gemüse und frische Früchte (darüber).
image
Diagramm mit den Resultaten der Studie, die in der Zeitschrift PNAS erschienen ist.
Nicht weniger erstaunlich: Nüsse und Trockenfrüchte kommen dem roten Fleisch sehr nahe. Energy Drinks und Sportgetränke sowie Coca-Cola und andere süsse Sprudelwasser hingegen befinden sich ganz unten und schaden demnach der Umwelt nur wenig. Wahrscheinlich weil das Wasser dazu aus den lokalen Hähnen fliesst.
Eine Begründung für die mitunter seltsam anmutenden Resultate der Studie liegt auf der Hand: Was um die halbe Welt reist, bevor es in britischen und irischen Supermärkten landet, wie zum Beispiel Kaffee, Tee oder exotische Nüsse ist wenig nachhaltig.
Unklar bleibt allerdings, wieso Reis, der auf den britischen Inseln ebensowenig angebaut wird, so viel besser abschneidet.
  • Michael Clark, Marco Springmann, Mike Rayner, Peter Scarborough, Jason Hill et al.: «Estimating the environmental impacts of 57,000 food products», in: PNAS, August 2022. https://www.pnas.org/doi/10.1073/pnas.2120584119#con4

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.