Schaden Fritten der Umwelt weniger als Gemüse?

Britische Forscher untersuchten 57'000 Lebensmittel auf ihre Nachhaltigkeit – von Biscuits bis Zwiebelringen. Mit erstaunlichen Resultaten.

9.08.2022
image
Wer sich in England oder Irland nachhaltig ernähren will, sollte zu Pommes und Cola greifen | Bild von: Fernanda Martinez on Unsplash
Laut einer neuen Studie, die im Journal der amerikanischen National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde, soll die Herstellung von Zwiebelringen, Pommes Frites oder auch Tacos und Wraps weniger belastend für die Umwelt sein als der Anbau von Gemüse und frischen Früchten.
In zentralen Ergebnisdiagramm zeigt die vertikale Y-Achse die Grösse der ökologischen Auswirkungen an. Die X-Achse verzeichnet den Nahrungsgehalt der untersuchten 57'000 Lebensmittel. Gemessen wurden Treibhausgasemissionen, Landnutzung und Wasserverbrauch in der Herstellung der Produkte.

Rotes Fleisch ganz oben

Wenig Erstaunen weckt die Position der Fleischsorten Rind und Lamm ganz oben. Dass rotes Fleisch als in der Produktion am wenigsten nachhaltig gilt, ist bekannt. Eher verblüffend ist die angebliche Erkenntnis, dass gebratene Kartoffeln, Pommes Frites und Zwiebelringe (links unten) nachhaltiger sein sollen als Gemüse und frische Früchte (darüber).
image
Diagramm mit den Resultaten der Studie, die in der Zeitschrift PNAS erschienen ist.
Nicht weniger erstaunlich: Nüsse und Trockenfrüchte kommen dem roten Fleisch sehr nahe. Energy Drinks und Sportgetränke sowie Coca-Cola und andere süsse Sprudelwasser hingegen befinden sich ganz unten und schaden demnach der Umwelt nur wenig. Wahrscheinlich weil das Wasser dazu aus den lokalen Hähnen fliesst.
Eine Begründung für die mitunter seltsam anmutenden Resultate der Studie liegt auf der Hand: Was um die halbe Welt reist, bevor es in britischen und irischen Supermärkten landet, wie zum Beispiel Kaffee, Tee oder exotische Nüsse ist wenig nachhaltig.
Unklar bleibt allerdings, wieso Reis, der auf den britischen Inseln ebensowenig angebaut wird, so viel besser abschneidet.
  • Michael Clark, Marco Springmann, Mike Rayner, Peter Scarborough, Jason Hill et al.: «Estimating the environmental impacts of 57,000 food products», in: PNAS, August 2022. https://www.pnas.org/doi/10.1073/pnas.2120584119#con4

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.