Schnelle Musik macht Lust auf Öko-Einkauf

Wer nachhaltige Ware verkauft, tut gut daran, die Kunden mit temporeicher Musik zu berieseln: Das fanden britische Forscher heraus.

8.08.2022
image
Bild von: Natalie Runnerstrom on Unsplash
Was frühmorgens im Club die Besucher zum einem letzten Besuch der Tanzfläche antreibt, das kann auch dem Umsatz in der Bio-Ecke des Supermarktes auf die Sprünge helfen. Denn Musik mit schnellem Tempo motiviert laut einer Studie die Kunden zum Einkauf von nachhaltigen Produkten.
Ein Team unter Führung von Haiming Hang, Dozent für Musik und Marketing an der Universität Bath (UK), konnte mit einer Versuchsanordnung nachweisen, dass Musik mit schnellem Takt und in der Tonlage Dur Konsumenten eher zu nachhaltigen Produkten greifen lässt. Laut der Studie verdoppeln temporeiche Songs die Chancen von Öko-Artikeln um bis zu 50 Prozent.

Lücke zwischen Absicht und Handeln

Hang stellt bei vielen Konsumenten eine Lücke zwischen der Absicht, «grün» einzukaufen, und einem tatsächlichen «nachhaltigen» Einkauf fest. Rund ein Drittel möchte zwar gern ökologisch shoppen, doch nur bis zu 5 Prozent tun es effektiv.
Diese «Attitute-Behavior»-Lücke lasse sich mit einer optimistischen, schnell getakteten Musik im Hintergrund verringern.
Kurz zuvor hatte eine Untersuchung der Nanyang Technological University in Singapur vom April 2022 heraus, dass Kunden Ware umso gesünder einschätzen, je schneller die Begleitmusik im Geschäft gerade spielt. Mit temporeicher Musik im Laden lassen sich also zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen: Die Kunden greifen tendenziell eher zu Öko-Produkten – und sie glauben zudem, diese seien gesünder für ihn.
  • Gordon Liu, Morteza Abolhasani, Haiming Hang: «Disentangling effects of subjective and objective characteristics of advertising music», in: European Journal of Marketing, 2022; 56 (4): 1153. DOI: 10.1108/EJM-01-2021-0017

  • handel
  • marketing
  • esg
  • shop design
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Überraschende Rochade bei Manor: Roland Armbruster wird CEO

Er löst Jérôme Gilg ab, der nach 20 Jahren bei Maus Frères – davon vier Jahre als CEO von Manor – die Führung abgibt.

image

Migros beteiligt sich an Recycle-Firma Revendo

Der Detaillist übernimmt über seinen Venture Builder Sparrow Ventures Anteile am Startup, das mit gebrauchten Elektronikgeräten handelt.

image

Uniqlo eröffnet in Berlin ein Flick- und Recycling-Studio

Mit ReUniqlo will der japanische Modehändler Reparaturen, Recycling und Wiederverwendung von Kleidern fördern.

image

Hilcona investiert in den Standort Schaan

Die Tochter der Bell Group erstellt neue Fabrikations- und Logistikgebäude.

image

Too Good To Go: Foodwaste-App legte deutlich zu

Offenbar schlägt sich die Teuerung auch hier in den Nutzerzahlen nieder.

image

Neue Drogerie in Andermatt geplant – Personal gesucht

Die Tourismus-AG Andermatt Swiss Alps, die Gemeinde und der Kanton finanzieren das Geschäft.