Schweizer Lebensmittel trotzen der Exportschwäche

Im Juli gingen die Schweizer Exporte um fast 6 Prozent zurück. Eine Ausnahme sind Nahrungsmittel mit einem Plus von 10 Prozent.

22.08.2023
image
Nespresso-Kapseln in einer Ladenauslage | Bild von: on Unsplash
Die Schweizer Exporte gingen im Juli 2023 markant um fast 6 Prozent zurück. Eine Ausnahme bilden die Lebensmittel: Wertmässig stiegen hier die Exporte um 10 Prozent. Laut dem Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) gingen Schweizer Nahrungsmittel im Wert von 870 Millionen Franken über die Grenze.
BAZG-Exportzahlen Juli
Mehr als die Hälfte der Summe (490 Millionen Franken) generierten die Verkäufe von Kaffee und Getränken im Ausland. Die Exporte von Kaffeeprodukten erreichten dabei nominal ein Wachstum von 20 Prozent, jene von Getränken von 10 Prozent gegenüber dem Vormonat.
Insgesamt machen die Nahrungsmittelexporte allerdings wertmässig lediglich knapp ein halbes Prozent der Gesamtausfuhren der Schweiz aus, die im Juli 2023 insgesamt über 20 Milliarden Franken betrugen.
  • konjunktur
  • handel
  • kaffee
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.